Night on Bike 2020

Wenn die beste Stimmung nördlich von Toboga bei 24h Mountainbike Rennen gesucht wird, dann kommen wir nicht um die Night on Bike in Radevorwald vorbei. Hammerevents hat es geschafft eine ganze Stadt für das 24 Stunden Rennen zu infizieren.

Nach 2017, 2018 und 2019 werden wir 2020 bereits zum vierten Mal bei der Night on Bike vertreten sein. Nach dem 4. Platz 2017 (2er Team mit Marc), Daniels dritten Platz 2018 und dem fünften Platz 2019 sind natürlich für 2020 alle Regler auf 100% gedreht.

2020 erhält Daniel Verstärkung bei der Night on Bike. Neben Thomas (Solo) schicken wir ein 4er Team ins Rennen!

Neben Daniel, der den Solo Hattrick voll machen will, werden wir mit einem schlagfertigen 4er Team und Thomas (Solo Masters) antreten und damit zum ersten Mal mit drei teams an einem 24h Wettbewerb am Start stehen. MEGA!

Die Night on Bike ist eines unserer Rennen aus der Coffee & Chainrings Serie das Beste im Westen über 24 Stunden Mountainbike Rennen. Rad am Ring gehört ebenfalls dazu.

Aber was macht der Veranstalter Hammerevents richtig, weshalb das 24h Rennen in Radevormwald boomt und Jahr für Jahr mehr Zuspruch findet? Uns fallen gleich mehrere Dinge ein, die die Night on Bike legendär machen und für eine einzigartige Atmosphäre sorgen.

Radevormwald geht mit! Und zwar buchstäblich die ganze Nacht. So viele Zuschauer am Streckenrand findest du sonst nirgends nördlich von Toboga, dem schönsten Teil der legendären 24h Mountainbike Rennstrecke in Finale Ligure 🇮🇹 .

Darüberhinaus sorgt die Strecke durch (mittlerweile) zwei Schweineberge für ordentlich Anstrengung und bietet die schönsten Trails in einem 24 Stunden Rennen.

Aber auch die Alm, das Fahrerlager und die familiäre Atmosphäre mit vielen Bekannten und Freunden, die auch 2020 wieder am Start sind frohlockt das Event im Bergischen Land. Blut geleck? Mit der Anmeldung solltest du nicht mehr zu lange warten. Bis zum Start am 5.6.2020 sind es noch 7 Monate. Chaka!

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.