Whoop Strap 3.0 – erster Eindruck

Seit knapp drei Wochen ist der Whoop Strap Daniels alltäglicher Begleiter. Unauffällig sitzt der Whoop wahlweise am rechten oder linken Handgelenk und verrichtet seine Dienste unspektakulär aber präzise. Daniels erster Eindruck ist sehr positiv.

Heute wird es etwas nerdy im Coffee & Chainrings Blog, denn der Whoop Strap 3.0 ist ein Datensammler und um die Funktionsweise zu verstehen, komme ich nicht darum mit Zahlen und Werten und mich herum zu werfen. Aber ich versuche so verständlich wie möglich zu bleiben. Denn ich glaube das der Whoop Strap 3.0 völlig zu Unrecht bisher zu wenig Aufmerksamkeit erhält.

Der Whoop Strap ist ein displayloses Armband, dass rund um die Uhr die Herzfrequenz misst, inkl. Herzfrequenzvariabilität und Ruheherzfrequenz. Ohne Mitgliedschaft und App oder Desktop Version von Whoop ist das Armband nutzlos, da die Daten zuverlässig sendet aber nicht anzeigt.

Durch die 24/7 Messung bietet Whoop, als einziges mir bekanntes Tool, eine rund um Versorgung von Daten über Belastung, Entlastung und Schlaf. Diese drei Kernmetriken sind nützlich, um das Training zu verbessern. Whoop is the next generation of performance optimization.

Whoop

Im Folgenden werden ich durchweg die englischen Begriffe verwenden, die Whoop in der englischsprachigen Anwendungen nutzt. Bei Whoop dreht sich alles um Strain, Recovery und Sleep.

Strain bedeutet Belastung, dabei wird sowohl das Training als auch (darauf komme ich später) die alltägliche Stressbelastung gemeint. Der Wert basiert auf die Herzfrequenz, Whoop gibt den Wert auf einer Skala von 0-21. Eine leichte Belastung geht bis 9.9, moderate Belastung liegt bei 10-13.9 und zwischen 14-17.9 ist das Training anstrengend. Ab 18-21 handelt es sich um all out Belastungen. Grafisch sieht es wie folgt aus:

Whoop Strain (Screenshot iOS App)

Recovery erfasst die Entlastung also Regeneration. Whoop bildet diese auf einer Skala von 0-100% ab, farblich unterlegt je nachdem wie gut oder schlecht man erholt ist. Der Erholungswert basiert auf drei Metriken, die jeden Morgen aktualisiert werden: Herzfrequenzvariabilität (HRV), Ruheherzfrequenz (RHR) und Schlafstunden. Je niedriger die RHR im Vergleich untereinander ist, desto erholter ist man. Der HRV-Wert verläuft gegenläufig, ein ansteigender Wert ist Indikator für bessere Erholung. Übrig bleibt der Schlaf, wo u.a. Schlafunterbrechungen und -qualität.

Sleep Performance ist die dritte Säule von Whoop und hier wird der Schlaf erfasst und die verschiedenen Phasen des Schlafs aufgenommen.

Whoop Strap Akku und Tagegefühl

Bevor ich in die Datenanalyse gehe möchte ich noch kurz auf die subjektive Wahrnehmung des Tragefühls und die Akkuleistung eingehen.

Als Uhrenträger ist der Whoop Strap kaum ein Unterschied. Er wird etwas höher (ca. 1cm über dem äußeren Knochen am Handgelenk) angelegt. Empfohlen wird ein Sitz des Bands, dass man gerade so den Finger nicht darunter bekommt.

Nach drei Wochen merke ich den Strap nicht mehr. Allerdings stellt sich nach 4-5 Tagen immer ein leichtes Jucken ein, weshalb ich den Strap abwechselnd rechts oder links trage. Ein Hautabdruck des Sensors gibt mir irgendwie auch recht.

Der Akku hält sie versprochenen fünf Tage. Besonderer Clou: Der Whoop Strap kann am Handgelenk geladen werden. Dabei darf der ansonsten wasserdichte Strap aber nicht im Wasser benutzt werden. Laden beim Baden geht also nicht :D

Im Übrigen gibt es drei weiße LEDs, die beim Tippen auf den Strap den Akkustand anzeigen, allerdings wird dieser auch in der App sehr übersichtlich angezeigt.

Whoop Sensor Genauigkeit

Um den Sensor auf Genauigkeit zu überprüfen bleibt mir nur der Sport. Während Stefan früher beim Test der Garmin Forerunner eine Trägheit des Messens am Handgelenk feststellte, kann ich dies bei Whoop Strap nicht bestätigen. Im Vergleich zum Garmin Brustgurt stimmen die Daten bis auf 1-2 Schläge im Durchschnitt und Maximum über ein.

Im Prinzip könnte ich auch den Whoop Strap zum Trainieren nutzen, denn über die Whoop App kann die Broadcast Funktion freigeschaltet werden und die Pulswerte dann via Sensoreinstellungen zum Beispiel dem Garmin Edge 530 hinzugefügt werden.

Whoop Desktop

Der Vorteil eines großen Displays: Alles auf einem Blick. Strain, Recovery, Sleep und der Pulsverlauf über den Tag. Dazu noch eine Wochenübersicht. Genial und für die Analyse nicht zu vernachlässigen.

Whoop App

Aber auch die Whoop App ist im Alltag gut zu gebrauchen. Hier wird natürlich aufgrund der begrenzten Display Größe der Fokus auf die drei wichtigen Werte Strain, Recovery und Sleep gelegt. Aber eine Drehung des Displays erlaubt auch hier jederzeit eine ausführliche Detailansicht der Metriken.

Die App bietet darüber hinaus auch eine direkte Anbindung an den Support und erkennt Schlaf und Trainings automatisch. Dies geschieht sehr zuverlässig.

Whoop Daily Strain

Der wichtigste Wert, wenn es darum geht sich zielgerichtet zu belasten. Denn neben dem Trainingsstrain wird hier auch der restliche Strain erfasst.

Die Unterscheidung wird zum Beispiel vom 6-8.09 deutlich. Mein Trainingsstrain war Freitags und Samstags ziemlich niedrig aber die Belastung darüberhinaus ungewöhnlich hoch (Kirmes Besuch mit den Kids, Einkauf mit dem Rad, mehrere Fahrten in die Stadt etc.), so dass ich trotz mehr Schlaf am Sonntag für mein letztes langes Training nicht vollständig regeneriert war.

Anders als die Recovery, die einmal täglich berechnet wird, ist der Daily Strain immer eine Moment Aufnahme, so dass man hier ab einem gewissen Wert durchaus Gegenmaßnahmen ergreifen kann, um am nächsten Tag besser erholt zu sein.

Whoop Recovery

RHR, HRV und Schlafqualität ergeben einen Recovery Wert. Insbesondere im Trainingslager vor 2 Wochen (Abbildung 3, Desktop Anwendung) sieht man gut, dass eine vollständige Erholung nicht mehr möglich ist.

Ansonsten finde ich gerade den Recovery Wert in der Abbildung noch schwierig auch aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Vitalmonitor Pro. Denn Zwischenmessungen gegen 9 oder 10 Uhr haben dort meinen Regenerationswert meistens erhöht, Whoop berechnet den Wert aber nur nach dem Aufstehen.

Whoop Sleeping Coach

Letztendlich weiß man morgens selbst, ob man gut oder schlecht geschlafen hat und sich ausgeruht fühlt oder nicht. Aber der Whoo Sleeping Coach bietet durch die Schlafprognose die Möglichkeit ggf. etwas früher ins Bett zu gehen. Außerdem kann man in der Langzeitmetrik eventuell Dinge feststellen, die einem zur Schlafverbesserung helfen.

Mit einer Schlafeffizienz von 85-95% habe ich aber keine Probleme in diesem Feld. Allerdings habe ich auch urlaubsbedingt in diesem Monat wenig Schlafbereitschaftsdienste. Hier bin ich sehr gespannt, wie sich die auswärtigen Nächte auf meine Schlaf Performance auswirken.

Whoop Datenanalyse

Wie du sehen kannst habe ich nicht zu viel versprochen. Whoop Daten sind allumfassend und können einen erschlagen. Durch Desktop App und Mobile App und verschiedene Schwerpunkte können die Daten aber auch eingegrenzt werden. Der Pulsverlauf einer Woche oder der Schlafverlauf einer Nacht müssen nicht immer untersucht werden aber alleine die Möglichkeit ist ein Plus.

Besonders am Herzen liegt mir der Strain Wert, der natürlich nicht für jeden nach der Beschreibung und Skala funktionieren wird. Aber ich weiß zum Beispiel nach drei Wochen, dass ich meinen Dailystrain an Ruhetagen unter 12 halten sollte, um am nächsten Tag eine gute Erholung zu haben.

Fazit

Noch immer sind nicht alle Funktionen freigeschaltet, dafür fehlen mir noch zehn weitere Daten Tage. Aber auch nach drei Wochen habe ich bereits ausreichend Eindrücke gesammelt, um Whoop für ambitionierte Sportler oder gestresste Menschen zu empfehlen.

Persönlich fehlt mir noch eine über den Tag verteilte Veränderung meines Recovery Werts und die Option Daten zu exportieren. Insbesondere HRV, RHR und Schlafstunden wären prima Metriken für Golden Cheetah und todaysPlan. Aber auch die Möglichkeit das tägliche Gewicht über Garmin oder andere bei Whoop zu importieren wäre eine prima Idee, um eine vollständige Sammlung auf einer Plattform zu haben.


Wichtige Anmerkung: Der Whoop Strap hat einen Speicher von drei Tagen, spätestens dann ist eine Imternet Verbindung notwendig, um die Daten in die Cloud zu laden. Whoop erfordert eine Mitgliedschaft (ab 16€ im Monat), den Whoop Strap 3.0 gibt es dafür kostenfrei. Alle weiteren Informationen hier.

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

6 Gedanken zu „Whoop Strap 3.0 – erster Eindruck

  • 06.10.19 um 18:33
    Permalink

    Hallo wollte mal fragen wie es dir mit dem Whoop 3.0 geht wenn du z.b. deinen Arm schwingst oder schneller bewegst?
    Bei mir steigt dann die Herzfrequenz plötzlich um 50 bpm an obwohl ich mich nicht anstrenge!

    Antwort
    • 07.10.19 um 13:11
      Permalink

      Ich habs heute morgen versucht und mein Puls stieg minimal an. Aber egal, ob ich den Whoop Arm oder die Non-Whoop Arm bewegt habe 🤷‍♂️

      Wie gefällt er dir sonst?

      Antwort
  • 08.10.19 um 21:31
    Permalink

    Hallo, grüß dich. Coole Infos. Sag mal, gibt es die App bzw. die Seite für den Whoop auch auf deutsch? Konnte leider nichts finden. VG serk

    Antwort
    • 11.10.19 um 13:45
      Permalink

      Hi Serkan, bisher gibts leider keine deutsche Übersetzung. Der Whoop wird überwiegend in Nordamerika vertrieben.

      Antwort
  • 06.11.19 um 12:40
    Permalink

    Hallo Daniel,

    danke für Deinen ausführlichen Bericht.
    Ich hätte zwei kurze Fragen zum Lieferprozess:

    Wie lange hat die Lieferung bei Dir gedauert und gab es Probleme mit dem Zoll,
    da das Gerät ja offensichtlich aus den USA verschickt wird?

    Dank und Gruß,
    Lutz

    Antwort
    • 06.11.19 um 12:54
      Permalink

      Hi Lutz,

      Lieferzeit war wegen der hohen Nachfrage im Sommer bereits bei Lieferung auf 6 Wochen angegeben, bekam das Gerät aber ohne weitere nachfrage nach 4 Wochen. Zoll gabs keine Probleme und keine Kosten.

      Viele Grüße
      Daniel

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.