Willkommen in der Spirale des Todes: Desto langsamer ihr tretet, desto schwerer wird der Widerstand, desto langsamer werdet ihr treten, desto schwerer wird der Widerstand.

Willkommen in der Hölle. Auch nach Ostern ist das Training auf dem Smarttrainer in aller Munde. Ausgangsbeschränkungen in der Corona Krise sorgen dafür aber auch die vielen guten Angebote der verschiedenen Profi Teams, im MTB Bereich zum Beispiel Centurion-Vaude, zur Stärkungen sozialer Kontakte zu Zeiten öffentlicher Kontaktsperren.

Heute geht es um ein Feature von Zwift oder auch einen Bug deines Smarttrainers bzw. wohl auch um schlechte Beine. Die Spirale des Todes entsteht durch eine Verkettung verschiedener Umstände und sorgt für Schwierigkeiten im Rollentraining.

Die Spirale des Todes ist dabei eigentlich gar kein Zwift Phänomen oder ein Bug eines Smarttrainers, diffus bildet die Spirale des Todes die Realität ganz gut ab. Aber wie?

Was ist die Spirale des Todes?

Wenn du auf Zwift im ERG Modus trainierst und eine Leistung X über Y Minuten fahren sollst, spielt die Gangwahl keine Rolle mehr. Dein Trainer steuert den Widerstand. Wenn du jetzt zum Beispiel in einem K3 Intervall 95% deiner FTP Leistung trittst und für einen Moment (20-40sek) die geforderte Leistung nicht mehr trittst, sondern deutlich (75%) weniger stark in die Pedale trittst, wird dein Smarttrainer nachhelfen und den Widerstand erhöhen. Dadurch wirst du noch fester treten müssen, um wieder 95% FTP zu erreichen, kurzzeitig 110-135%. Wenn du aber sowieso bereits 40 Umdrehungen fährst, kommst du in die Spirale des Todes.

Du beschleunigst, der Widerstand wird stärker, du wirst zwangsläufig wieder nachlassen, weil der Widerstand deutlich über den vereinbarten 95% liegt und der Smarttrainer wird den Widerstand noch deutlicher erhöhen. Bis du stehen bleibst.

Ich hatte das mal in einem K3 Intervall, dass ich am Ende mit einer 30er Kadenz gerade so weiterfahren konnte wieder abgesackt bin und dann selbst im Sprint Modus bei 400 Watt nicht über 40 Umdrehungen kam. Ende im Gelände.

Gut zu sehen wie ich in der Bildmitte der Spirale des Todes nicht mehr entkommen kann. Screenhot: Today’s Plan

Realistisch?

Jein. Einerseits fühlt sich das sehr unrealistisch an. Anderseits bildet des Spirale des Todes aber vielleicht doch die Realität ab, in einem ganz speziellen Fall.

Stell dir vor, du fährst in eine Rampe. 20-25% Steigung und dein Tritt wird immer langsamer, irgendwann bist du auf dem 50er Ritzel angelangt und trittst deine maximale Leistung. Es wird steiler. Dein Tritt wird langsamer. Noch steiler. Dein Tritt wird langsamer. Noch steiler… und nu? Irgendwann trittst du so langsam, dass du umkippst. Oder du hast den Gipfel erreicht und kannst endlich abfahren. :-)

Der Spirale des Todes entkommen

Es gibt zwei Möglichkeiten der Spirale des Todes zu entkommen.

  1. Über die Zwift Companion App den Widerstand bis zu 10% reduzieren, dann kurzzeitig kräftig antreten und die Kadenz erhöhen (bis zu 45-60sek) und dann die geforderte Leistung halten. Dann normalisiert sich das Fahrgefühl.
  2. Den ERG Modus abschalten, entweder über die Begleitapp oder direkt beim Start von Zwift und stattdessen je nach Bedarf in den Welten Intervall-Strecken suchen. Mit der Schaltung variieren und „natürlicher“ trainieren.

Fazit

Kein Bug. Kein Feature. Einfach schlechte Beine und Zuviel Technik: Der ERG Modus hat Grenzen und diese werden durch die Spirale des Todes offenbart.

Warst du schon der Spirale des Todes? Welche Erfahrungen machst du mit dem ERG Modus? Hinterlasse doch einen Kommentar, damit wir ein Stimmungsbild gewinnen können. Danke sehr <3