Es war also nur eine Frage der Zeit bis zu dem Zustand, in dem ich mich derzeit befinde. Leistungsfähig aber nicht ausdauernd, erschöpft aber nicht müde, fokussiert aber ohne Muskelpower. In Anbetracht der aktuellen Trainingsphase und im Hinblick auf das Nahziel ist alles im grünen Bereich. Sagt Torsten von PMP Coaching und auch mein Bauchgefühl.

PMP Coaching power2max

140 Stunden Rad Training in zwei Monaten, über 3000km, 80 Einheiten in 61 Tagen sprechen für sich und der April mit seinen 80 Stunden Training ist in der Bewertung mal aussen vor. Was ich sagen will und was Torsten mir auch gesagt hat: Mein Pensum ist für einen Nichtprofi Sportler mit voller Arbeitsbelastung pervers.

Die Leistungen sind gewachsen und selbst die schwächere Phase ist immer noch gut. Das jetzt im Block gerade mein Leistungszenit erreicht ist, ist gut. Eine Grenzerfahrung, die wichtig ist. In der Bewertung muss ich den eigenen Anspruch prüfen, völlig normal das bei soviel Stunden Training gerade im G1 Bereich auch der Z1 Anteil zunimmt. Ist physiologisch erklärbar und kein Anzeichen von Schwäche. Die Frische in den Beinen fehlt einfach.

Der Puls reagiert träge, was das ganze auch physiologisch meßbar macht. Allerdings sinkt er normal bis schnell, was auf eine gute Leistungsfähigkeit zurückzuführen ist. Abrufbar ist sie derzeit nicht. Aber das muss sie in diesem Block nicht. Die nächsten 10 Tage warten fast 45 Stunden Training auf mich. Danach der letzte intensive Block Vorbereitung und dann gibts die verdiente Pause. Es ist der schmale Grat zwischen Topform und alles rausholen bis Übertraining. Ich verlasse mich auf Torsten, dass wir das kontrollieren.

Erkenntnis des Tages

Gestern perfekt regeneriert aber nach zwei richtig starken IE-Serien dann der Knockout in der dritten Runde. Heute fast 40% Regeneration zu gestern verloren, obwohl ich nur 1:15h trainiert hatte. Aber mein Mindest ist mittlerweile so stabil; neuer Tag neues Glück. Und trotz 36% Regeneration nach 8:15h Schlaf ging es von Anfang richtig gut. Gerade G1 Training fiel zuletzt ja sehr schwer. Mit 13% Z1 in 2h war davon heute nichts zu sehen, als kleinen Obolus fuhr ich auf der Straße mit dem Mountainbike einen neuen PR am Kiffelberg bei Linnich und verbesserte meine Rennrad Bestzeit von 2014 um mehrere Sekunden. Geilomat.

Für die kommenden Trainingstage gilt kein Stress im Grundlagen Training. Z1 hoch bis Z2 unten ist die Vorgabe, was knapp 20-30 Watt weniger Leistung bedeutet ohne das Training großartig zu verändern. Mit 30 Stunden Training in der kommenden Woche habe ich unmittelbar nach dem Stoneman Arduenna am Samstag sowieso ein Brett vor der Brust. Das nenne ich sogar pervers. Aber ich will das. Ich freu mich drauf. Es wird hart, schwer und ekelig. Yeah!

Frage des Tages

Welcher Planer ist der Richtige?

Trainingsimpressionen

Mein Training auf Strava

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.strava.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.strava.com zu laden.

Inhalt laden

Mein ProFuel Tip

ProFuel ist das erste Unternehmen, dass ausschließlich hochwertige, in Deutschland produzierte, vegane bzw. pflanzliche Fitness- und Gesundheitsprodukte produziert. Ich möchte dir heute das Alpha.EAA als Recovery Drink ans Herz legen.

ProFuel Alpha.EAA Drinks sind eine hochwertige Alternative zu einem sättigenden und dickflüssigen Proteinshake. Der Alpha.EAA Drink enthält alle 8 essentiellen Aminosäuren. Ein Alpha.EAA-Drink liefert deinem Körper satte 10.000 mg Essentielle Aminosäuren im optimalen Verhältnis. Auf die BCAA-Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin machen dabei 5.100 mg aus.

100% vegan und in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Mein Favorit ist derzeit Erdbeere-Kiwi gefolgt von Crystal Blue (auch wegen der legendären Breaking Bad Farbe). Nach dem Ausdauertraining bekommt mir ein Alpha.EAA Drink viel besser als ein Proteinshake.