Was war das heute für ein Training? Eines der härtesten zwei Stunden Trainings immer. Bergintervalle mit wechselnder Trittfrequenz und abschließender All Out Belastung. Strange, aber ich konnte direkt aus meinem Konzentrationstraining adaptieren und hatte ein ausgeprägtes Flow Erlebnis.

PMP Coaching power2max

Kindergarten, Einkauf, Optiker… eine Ewigkeit versucht eine Kontaktlinse ins Auge zu drücken ohne Erfolg. Misserfolg Nummer 1 sollte auch der einzige am Tag bleiben. Mit Konzentrationstraining und einer harten EB TF Wechsel Einheit auf dem Rad sowie Arbeit kamen nur noch Erfolge zusammen.

Das Konzentrationstraining als Teil meines mentalen Coaching mit Natascha war gut. Ich habe gemerkt, dass ich mich auf den Punkt konzentrieren kann und welchen Einfluss dieser Zustand auf meine Leistungsfähigkeit hat. Zum Beispiel eine größere Schmerztoleranz, andere (positivere) Gedanken und ein Fokus auf die Sache.

Auf dem Rad konnte ich das Gelernte direkt anwenden und ein Flowerlebnis abgreifen. In einem der fünf Intervalle kamen Gedanken über die Arbeit und ich verlor die Konzentration, merkte dies und holte diese mit einem Fokus auf die Tretbewegung zurück. Dieser Moment ist fast wichtiger als die gesamte Trainingsleistung. Wobei diese Intervall Einheit von PMP Coaching wirklich alles abverlangt. Alles wie ich dir im Minutenprotokoll schildern werde.

Minutenprotokoll

  1. Minute: 300 Watt 50er Kadenz. Schweres Treten, lockere Atmung. Heute geht das stundenlang!
  2. Minute: 300 Watt weiterhin 50er Kadenz. Autsch, ganz schön schwerer Gang!
  3. Minute: Arghs, weiter treten. Konzentration. Links, rechts…. 300 Watt und 43er Kadenz.
  4. Minute: Altah meine Beine! 100er Kadenz, 260 Watt. Schneller treten, 270, schneller 280, schneller, 290 Watt und 105er Kadenz. Die Beine fühlen sich locker an aber was geht mit der Atmung? Puls 200?
  5. Minute: Puls 300 aber Leistung weiterhin im Soll. Schneller treten!
  6. Minute: Puls über Anschlag, kurz vor Explosion. Noch 15 Sekunden, 10, 5… dicker Gang.
  7. Minute: Aua meine Beine. Mit 50er Kadenz fühlt sich alles langsam an, der Tacho zeigt aber 310 Watt. Der Puls sinkt.
  8. Minute: Der Druck ist hoch aber aushaltbar. Fester, Konzentration auf Rhythmus
  9. Minute: Wie lange denn noch? Alles brennt.
  10. Minute: Freie Trittfrequenzwahl. 70 Umdrehungen, zu wenig, 90 zu viel… bei 85 fühlt sich alles gut an. 320 Watt, nicht zu viel, gleich kommt All out,
  11. Minute: Steilstück, 18%, von 310 Watt und 75 Umdrehungen auf 400 Watt und 90 Umdrehungen. Halten. Trittfrequenz sinkt. Puls kommt. Kämpfen. Alles mobilisieren. Die Schmerzen kommen auch. Noch mehr Puls, brennende Beine. Aufstehen, rumwackeln. Geschafft.
Konstant und gleichmäßig, auch in der Intervallüberlagerung. (Screenshot: TodaysPlan)

Und von vorne! Weitere vier Mal..

Erkenntnis des Tages

Ich habe in mein Flowbuch einen zweiten Satz notiert. Konzentration auf Rhythmus bringt mich in den Flow. Cooles Erlebnis, wie man negative Gedanken weg machen kann. Wie eine delete Taste! Das Training, so hart es war, so genial. Die Wechsel sind einerseits die Hölle und eine Qual, andererseits auch durch die wechselnde Belastung sehr angenehm. Die Leistung stimmte auch wenn ich weiterhin mit Müdigkeit und Erschöpfung zu kämpfen habe. Dafür war es sogar richtig gut. Und ein besonderer Erfolg war eben direkt nach dem Konzentrationstraining das Gelernte in ein Radtraining zu adaptieren.

Geregnet hat es auch. Habe ich auf dem Foto gemerkt.

Frage des Tages

Wieviel schneller bei gleicher Leistung macht mich das Hape Bike?