Bergintervale gestern, heute IE-Intervalle auf der Rolle. Heute war viel Leidensfähigkeit gefragt, nach einem anstrengenden Nachtbereitschaftsdienst kam ich nur schwierig in Tritt. Dafür war das Resultat mega gut.

PMP Coaching power2max

In der Ruhewoche sind harte Intervalle auch Kopfsache. IE-Intervalle sind immer schwer und aufgrund der Vo2Max Belastung auch anstrengend. In der Ruhewoche und insbesondere nach einem anstrengenden Dienst noch viel schlimmer. Aber was muss, dass muss. Und die Pausenzeit zwischen den Intervallen kann man prima zur Neuausrichtung nutzen.

Vier mal acht Minuten 30/30sek Belastung klingt so einfach, die ersten vier oder fünf Intervalle sind auch immer ganz ok aber danach wirds sehr zäh. Insbesondere weil ich in den ersten beiden Serien mit 420 Watt 5% mehr Leistung getreten habe, als ich hätte sollen. Da meinte ich es wohl wieder sehr gut mit mir. Vorteil, die letzten zwei Serie mit den geforderten 395 Watt waren zwar ein Kraftakt aber gut umsetzbar :D

Erkenntnis des Tages

Ich muss es wollen müssen. Es sind zwar nur 30 Sekunden, gewusst warum ist die Belastung aber wesentlich einfacher auszuhalten. Und umso schneller ich trete, desto besser komme ich um Vo2Max Bereich zu Recht.

Frage des Tages

Wie wichtig ist die 1000km Woche vor dem Everesting?