Abstand aus Anstand

Ich bin in den letzten 2,5 Jahren mehr als 30.000km auf dem Fahrrad unterwegs gewesen, im gleichen Zeitraum habe ich mit dem Auto weniger Kilometer zurück gelegt. Zwei Mal bin ich in einen Unfall verwickelt worden aber darüberhinaus habe ich viel gefährlichere Situationen erlebt. Quo vadis Straßenverkehr? Ich habe lange überlegt, ob ich etwas zu der mir zugefügten Körperverletzung am vergangenen Freitag schreiben soll oder nicht. Ich nenne es bewusst nicht Unfall, weil diese Verniedlichung der Tatsache von einem tonnenschweren Stückblech umgefahren zu werden schon der Beginn des Problems ist. Ein Unfall klingt für mich nach Zufall, nach Pech oder nach wir können alle nichts dafür. Wenn man von einem Auto angefahren wird, dann ist es aber kein Pech. Sondern

Weiterlesen