UCI kündigt Mega Radsport-WM 2023 an

Bereits die European Championships in Glasgow sorgten in Deutschland für eine größere mediale Präsenz der Randsportarten wie Radsport mit der angekündigten Mega Radsport-WM plant die UCI 2023 in Schottland eine Weltmeisterschaft mit 13 Disziplinen, die dann alle vier Jahre stattfinden soll. Die Mega Radsport-WM wurde schon länger angekündigt, jetzt hat der Radsport Weltverband die ersten Details zu der ersten Austragung der Weltmeisterschaft von 13 Radsport Disziplinen. In Glasgow / Schottland findet 2023 die Mega-WM statt, die medial den Radsport präsenter machen soll. Auf der einen Seite ein lukratives Geschäft und viel Aufmerksamkeit auch für die Mountainbike Disziplinen MTB Cross-Country, Downhill, Marathon und Eliminator, denen in den großen deutschen Sportmedien selten Beachtung geschenkt wird. Andererseits zeigte bereits die Austragung der EM im Sommer

Weiterlesen

Du entscheidest wohin wir spenden #baristaantifascista

Radsport ist nicht unpolitisch wie wir kurz vor Weihnachten mit unserer #baristaantifascista Aktion unter Beweis gestellt haben. Das Echo in den sozialen Netzwerken schlug hohe Wellen, von Solidarität und Applaus bis blanker Hass. Für uns eine Bestätigung im Radsport konsequent eine politische Haltung zu bewahren. Wir haben versprochen, als die #baristaantifascista Aktion ins Leben gerufen haben, dass wir bis zum Jahresende bei jedem verkauften T-Shirt 1€ an ein soziales Projekt spenden. Gestern haben wir dieses Versprechen für das gesamte Jahr 2018 ausgeweitet. Mit jedem T-Shirt Verkauf spenden wir weiterhin 1€ an ein Projekt deiner Wahl. Wohin unsere Spenden gehen, darfst du gerne mit entscheiden. Seit gestern läuft auf Twitter eine Umfrage mit der Auswahl von vier ausgewählten Vereinen und Organisationen.

Weiterlesen

Barista, barista, antifascista!

Weihnachten steht vor der Tür und wir haben weder Kosten noch Mühen gescheut euch kurzfristig noch die allerletzte Geschenkidee zu präsentieren: Das Coffee & Chainrings Barista Antifascista T-Shirt! Barista, barista, antifascista schallt es seit ein paar Tagen durch die antifaschistische Filterblase. Hintergrund ist ein Prozess gegen Monchi, dem Sänger von Feine Sahne Fischfilet, der angeblich von einem Polizisten beobachtet wurde, wie er eine Gruppe Neonazis mit Stühlen beworfen haben soll. Im Mai 2015 stellte sich Monchi mit weiteren Antifaschisten Neonazis in Güstrow in den Weg, als sie eine Gruppe Flüchtlinge angreifen wollten und die Flüchtlinge u.a. mit Stühlen bewerfen wollten. Entgegen der Aussage des Polizeibeamten, Monchi habe einen Stuhl geworfen, zeigten Videoaufnahmen das Gegenteil. „Dass es an diesem Tag keinerlei

Weiterlesen

Das Geheimnis des Radfahrens

Das Geheimnis des Radfahrens, um es in den Worten von Mitautor Guido Vroemen zu sagen, ist “nur” Physik und trotzdem gelingt es dem niederländischen Bestseller (Het Geheim van Wielrennen) den Mythos Radsport dabei nicht aufzuheben. In großen Buchstaben prangt der Titel “DAS GEHEIMNIS DES RADFAHRENS” auf dem Paperback des neuen Titels aus dem Meyer&Meyer Verlag. Trainingsdaten nutzen, Topleistungen erzielen lautet die Unterschrift, die technikaffine Datensammler wie mich direkt anspricht. Das Geheimnis des Radfahrens: Trainingsdaten nutzen – Topleistungen erzielen ist für diejenigen geschrieben, für die Training mehr bedeutet als bloß nach Bauchgefühl auf das Rad zu steigen. Aber selbst die “Gefühltrainierer” können wertvolle Erkenntnisse mit diesem Besteller aus den Niederlanden gewinnen. Runtergebrochen ist das Geheimnis des Radfahrens, wie uns Mitautor Guido

Weiterlesen

Sehenden Auges ins Desaster beim Vulkanbike Eifel-Marathon

Was für ein Wochenende! Eine Achterbahn der Gefühle beim Vulkanbike Eifel-Marathon und beim Sebamed-Bikeday, ein Auf und Ab der Leistung und ein Beispiel dafür, dass man Erfahrungen selber machen muss und kurzfristig daraus lernen kann. Außerdem hab ich viele liebe Menschen getroffen und viel Unterstützung aus der Heimat erhalten. Hier bekommt Ihr denn Vulkanbike Eifel-Marathon am Samstag dokumentiert, der Sebamed-Bikeday wird im nächsten Beitrag erzählt. Das Wochenende beginnt bekanntlich schon am Freitag mit Vorbereitungen und Zusammenpacken des Equipements. Am Rad musste ich nichts mehr machen, außer die Kette zu schmieren. Der vormittag war voll gestopft mit Hausarbeit, deshalb konnte ich grundsätzlich keinen Gedanken an das Rennwochenende fassen. Das war auch gut so. Mittags kam Daniel noch auf einen Kaffee vorbei

Weiterlesen

Don’t #followContador

Don’t #followContador. Die Kampagne #followContador begegnete mir seit der Eurobike bereits mehrfach. Boris wirbt auf Unterlenker genauso wie Claude auf Cycling Claude für die Kampagne von Alberto Contador und seinem Nachwuchsteam rh+/Polartec Fundation Contador. Ich frage mich, warum niemand sich an Alberto Contador als Zugpferd der Kampagne aufstößt? Bei der Aktion mit Alberto Contador geht es um einen Kilometer Vergleich auf Strava im Zeitraum Ende August bis Ende September. Es winken Polartec Produkte und ein gemeinsames Trainingslager mit Alberto Contador. Competition, Wettkampf um jeden Preis? Habt ihr vergessen, dass Alberto Contador wegen Doping überführt und gesperrt wurde? Wie kann man medial diese Kampagne als aktiver Radsportler unterstützen und sich gleichzeitig offensiv gegen Doping aussprechen? Für mich ein Widerspruch. Don’t #followContador

Weiterlesen

Frankenwald Radmarathon 2016

Nach dem Daniel und ich den Samstag die halbe Zeit auf dem Rad und die andere Hälfte im Auto verbracht hatten, stand am Sonntag mein erstes Mal 200+km beim Frankenwald Radmarathon 2016 auf dem Program. Mein erster Event auf dem Rennrad. Wir freuten uns darauf “Endurange” Daniel wieder zu treffen und weitere #allebekloppte Athleten aus der Twitter-Timeline kennen zu lernen. Neben Leistungseinbrüchen und Verpflegungspunkt-Plünderei, war auch reichlich Landschaft mit dabei. Grundsätzlich war mir ja schon ein bisschen mulmig, Samstags der Leistungstest und Beine lockern in Solingen und Sonntags eine über 200 Kilometer lange RTF beim Frankenwald Radmarathon 2016 fahren. Aber nach dem Daniel und ich am Samstag reichlich Spaß hatten, war das Gefühl verflogen. Außerdem hatten die #allebekloppten Mitfahrer vom

Weiterlesen

Rad Race: Kein Teilnahmeverbot für BDR Lizenz Fahrer

Gestern Abend gab der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bekannt, dass er künftig auf ein Teilnahmeverbot für Lizenzsportler bei nicht UCI reglementierten Rennen verzichtet und zieht damit seine Drohungen gegen Lizenzsportler, die am RadRace oder anderen fixed gear Veranstaltungen teilnehmen möchten zurück. Der Bund deutscher Radfahrer reagiert auf die Kritik der aufgebrachte Radsport Community, die nach den Drohungen mit Wettkampfsperre seitens der Landesverbände des BDR gegen seine eigenen Lizenzsportler bei Teilnahme am Rad Race, 24h Rennen oder Extreme Marathons aufkam und lockert sein Teilnahmeverbot für lizensierte Radsportler. Wir begrüßen die Entscheidung sehr, auch wenn mit dem Hinweis auf die Regel 4.4.1 (1) unklar bleibt, warum es überhaupt zu Drohungen gegen Lizenz-Sportler gekommen ist. Umstrittenes Teilnahmeverbot des BDR Außerdem bleibt die Frage

Weiterlesen

Rad Race: BDR droht seinen Sportlern

Wie schlecht ein Verband aufgestellt ist, sieht man manchmal auch daran wie restriktiv er agiert. Und nein, wir sprechen nicht von einem Sportverband aus Russland, sondern vom Bund Deutscher Radfahrer, der die Aktivitäten seiner Mitglieder auf Facebook genauestens beobachtet und unerwünschte Rennteilnahmen mit Androhungen von Strafe zu verhindern versucht. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ist die Dachorganisation aller Radsportdisziplinen in Deutschland. Für die Fußballexperten: Quasi der DFB für den Radsport. Aufgeteilt in Landesverbänden führt der professionelle Radsport nicht am BDR vorbei. Soweit, so ok. Das es immer wieder zu öffentlichen Diskussionen, um den Verband und seine Politik kommt, fast geschenkt. Zuletzt sorgte die Genehmigungspflicht von Trikots bei MTB-Wettkämpfen für Fuore, ein Grund warum Coffee & Chainrings Fahrer keine Lizenz beantragen

Weiterlesen

Die Divas zurück beim Rursee-Marathon

Ließ ich in meinem letzten Beitrag die Gedanken zurück schweifen, geht es jetzt um die Gegenwart fast genau ein Jahr später! Dies wird ein durch und durch positiver Beitrag über die Neuauflage meines ersten MTB-Rennen am Rursee, auch wenn die Vorbereitung einen leicht negativen Touch hat! Vorbereitungen Das Rennwochenende beginnt schon Tage vorher, genauer gesagt am Donnerstag. Die Racing Diva knackt bei Belastung fies aus dem Tretlager. Ich steh auf auf ein nahezu geräuschlos fahrbares Fahrrad und da sowie so neue Bremsbeläge fällig waren, zerlegte ich auch gleich das Tretlager um es zu säubern und zu fetten. Wie so oft war ich wieder kurz vor knapp mit der Wartung dran und das rächte sich jetzt, denn das Lager war jetzt

Weiterlesen