Episode 79: Selbstjustiz im Straßenverkehr (Mit Regines Radsalon)

Coffee & Chainrings Podcast Episode 79: Selbstjustiz im Straßenverkehr. Das Thema ist in aller Munde, wird aber nur selten differenziert und analytisch betrachtet. Kaum ein Thema wird emotionaler und polarisierender diskutiert, als Gewalt im Straßenverkehr. Mit Regine von Regines Radsalon haben wir uns für diese Folge unterhaltsame und fachliche Unterstützung erhalten.


Coffee & Chainrings Podcast

Zusammenfassung

Wir versuchen das Thema mit der Unterstützung durch Regine von Regines Radsalon etwas analytischer anzugehen, herausgekommen sind 2,5 Stunden und viele Themenbereiche, die zumindest eins deutlich machen:

Es gibt kein schwarz-weiß, es ist sehr komplex und auch der Rechtsstaat muss sich bei dem Thema hinterfragen.

Themenübersicht:

Jenny Graham mit Weltrekord im Weltumrunden
Beispiele für Gewalt im Straßenverkehr
Gefahrloses Überholen
Weniger Wert – höhere Aggression? Versicherungslogik
Gewalt auf der Autobahn (ohne Radfahrer)
Verkehrsdichte nimmt innerstädtisch zu
Straßenverkehrsordnung widersprüchlich
Straßenverkehr rechtsfreier Raum?
Verkehrspsychologie in aller Kürze
Radwegbenutzungspflicht ist Nazi-Scheiße!
Autos = Fortschritt? Zeiten sind längst vorbei
Über den Tellerrand: Fahrradfahren in Holland
Sicherheitssysteme in modernen Autos ausschöpfen
Gewalt zwischen Radfahrern
Radfahrende Autofahrer sind Kampfradler
E-Bikes sind ok aber die Arschlochdichte nimmt zu
Genderaspekt im Straßenverkehr
Rennradfahren = Reine Lehre?
Eskalationsniveau zwischen Männern höher?
Das Auto als psychologischer Panzer
Kinder im Berliner Straßenverkehr außen vor

Tipps für die Straßenverkehrserziehung:

Erste Regel: Blick für den Verkehr entwickeln
Zweite Regel: Einschätzen von Verhalten anderer

Selbstjustiz im Straßenverkehr – die Skala:

1. Unachtsamkeit im Straßenverkehr (ab 51:15)
2. Egoismus (ab 53:05)
3. Egoismus mit Beschimpfung (ab 1:04:40)
4. Selbstjustiz mit vermeintlichen Grund (ab 1:13:40)
5. Selbstjustiz mit Grund (ab 1:43:20)

Shownotes:

Jenny Graham: https://twitter.com/jennygrahamis
Mountainbiker schubst Rollstuhlfahrerin: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bergisch-gladbach-mann-schiebt-rollstuhlfahrerin-an-abhang-a-1233832.html
Garmin Radar: https://www.coffeeandchainrings.de/2018/01/garmin-varia-radar-langzeiterfahrung/
Regines Radsalon: https://radsalon.regine-heidorn.de
“Du hattest entweder ein Fahrrad oder Pech”, Stefanie Fiebrig: http://radsalon.regine-heidorn.de/rr015-du-hattest-entweder-ein-fahrrad-oder-pech-stefanie-fiebrig/
“Das Unvermögen des durchschnittlichen Berliners ein KFZ zu führen”, Uli Hannemann: http://radsalon.regine-heidorn.de/rr018-das-unvermoegen-des-durchschnittlichen-berliners-ein-kfz-zu-fuehren-uli-hannemann/

Vielen Dank an Regine für die vielen Einblicke aus ihrem Radlerleben aber auch für fundiertes Wissen und die analytische Herangehensweise ohne die Emotionen ganz aus dem Spiel zu lassen. Wer Regines Podcast noch nicht abonniert hat, der möge das bitte jetzt nachholen: Regines Radsalon.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Moin,
    erst Mal vielen Dank für Eure Podcasts und die damit verbundene Arbeit. Diese Folge empfand ich, als anstrengender anzuhören. Manchmal konnte ich der Argumentation (und zuweilen für mich verqueren Logik) nicht ganz folgen und empfand das ein oder andere als einen Tick zu militant oder einfach auch nur “zu deutsch”. Aber wie ihr sagt, das Thema polarisiert halt. Dennoch: weiter so!
    LG

  2. Hi Björn, kannst du das bitte konkretisieren? Die Folge war in der Produktion natürlich schwierig und wir waren uns über die Polarisierung im Klaren. Mir würde es helfen, da konkrete Ansätze zu erfahren. Danke dir.

    Viele Grüße
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Privacy Policy Settings

Share This

Hey du! Stop, warte! Einen Moment bitte.

Es wäre wundervoll, wenn du uns unterstützen könntest. Wenn dir unser Artikel gefallen hat. teile ihn bitte in deinem sozialen Netzwerk. Mit nur einem Klick kannst du Coffee & Chainrings enorm helfen und unterstützen. Danke. Chaka!