Bikelovetour Wochenrückblick KW 25-27

Die Night on Bike steht vor der Tür und Daniel ist just in Time in Topform. Alleine diese Tatsache ist Grund genug zur Freude, aber Dank der ersten Coachings im mentalen Bereich hofft Daniel im Rennen auch mit einem klaren Kopf zum Erfolg zu fahren.

Musik war schon immer ein fester Bestandteil in der Vorbereitung auf ein 24 Stunden Rennen als auch während eines 24 Stunden Rennens. Euer Feedback auf Daniels Musikauswahl zu den Rennen war bisher immer äußerst positiv und wird es hoffentlich auch in diesem Jahr sein: The Streets mit Lets push things forward singen den Song zum Rennen.

Push things forward ist auch der Grund für die längere Wochenrückblick Pause, denn das Training in den letzten drei Wochen hat einiges nach vorne gebracht. Daniel ist in bester Verfassung und fühlt sich körperlich top fit.

Auch im mentalen Bereich hat die Arbeit angefangen, die Daniel kurz in dieser Folge anreißen wird. Darüberhinaus kommt auch eine kurze Einführung zum Power rack von Sqmize sowie das konkrete Training in den letzten drei Wochen. Die Rennanalysen fallen dagegen etwas kürzer aus, waren sie bereits Bestandteil auf dem Blog und in anderen Podcast Episoden, die Daniel in den Shownotes verlinkt.

Themen:

  • Kraftraum by Sqmize
  • Training KW 25
  • Training KW 26
  • Training KW 27
  • Mentales Training von Be.Active

Shownotes:

Warum die Trainingsrückblick Serie?

Daniels WM-Tagebuch 17 im Coffee & Chainrings Blog war sehr beliebt. Gleichzeitig war das WM-Tagebuch auch für Daniel ein wichtiger Grundstein seines Erfolgs. Damals noch unwissentlich hat das Format auf Daniel einen sehr positiven Einfluss gehabt und sehr gestärkt, ein Beispiel für den sog. Publikumseffekt. Andererseits war das damalige Format von täglichen Blogposts und Videocasts sehr viel Arbeit und manchmal auch ein nicht notwendiger Stressfaktor. Deswegen nehmen wir die positven Sachen von damals und greifen sie im neuen Podcast Format wieder auf. Quasi zurück zum Erfolg.

Das extrovertierte Projekt von Tim und Daniel wird ein Versuch das Beste (Sport)-Ich herauszuholen. Mit dem Publikumseffekt wollen wir auf der einen Seite unsere Ausdauerleistung verbessern und auf der anderen Seite dir wertvolle Tipps zum Training geben oder dir Motivation für dein tägliches Training gegen den inneren Schweinehund zu spenden.

“Der Weg zwischen einem selbst und dem besten Selbst, das man sein kann, ist unerforschtes Gebiet. (…) seinen Sport als ständiges Gehen über glühende Kohlen anzusehen, danach zu streben, der unerreichbaren Wand, die das eigene ultimative körperliche Limit darstellt, immer näher zu kommen, bedeutet, sich auf eine Reise der Veränderung zu begeben, während der man zu dem Sportler – und der Person – wird, die man sein möchte, während man die Hindernisse überwindet, die diesen Prozess im Weg stehen. (…) Diese Reise ist das größte Geschenk, das der Ausdauersport zu bieten hat, und alles, was Sie tun müssen, um es zu bekommen, ist, die Herausforderung auszutesten, wie weit Sie gehen können, mit ganzen Herzen anzunehmen.” (Matt Fitzgerald: Siegen ist Kopfsache)

Wer fragen oder Anregungen hat, der möge sich bei Daniel per E-Mail an daniel@coffeechains.de melden. Bitte verzeiht, wenn wir mal nicht auf eine Erwähnung oder direkte Nachricht im Social Media eingehen. Wir freuen uns da auch sehr über Kommunikation aber im hektischen Alltag geht das leider manchmal unter. Sollten wir nicht reagieren, erinnert uns. Wir sind nicht müde zu antworten, höchstens vergesslich. Oder im Training.


Mach mit bei der Coffee & Chainrings 2020 Umfrage und plane mit uns gemeinsam unser nächstes Jahr.
Du musst dich nur für unseren Newsletter anmelden, im Anschluss erhältst du sofort den Link zur Umfrage per E-Mail. Unter allen Newsletter Abonnenten verlosen wir Ende November ein Coffee & Chainrings T-Shirt.

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.