Navad1000 – 1000km nonstop über die Alpen mit Jochen Böhringer

Das Navad1000 steht bei uns in Deutschland im Schatten der großen Straßenrennen wie Race across Germany oder Race across Austria, dafür muss sich das an die Tour-Divide angelehnte Rennformat nicht hinter diesen Veranstaltungen verstecken.

Navad1000 ist ein 1000km langes nonstop Mountainbike Rennen angelehnt an die Tour-Divide. Jochen Böhringer ist Extremausdauersportler und nahm an dem nonstop Rennen teil, dass schon von Anfang an für einige Überraschungen sorgte.

Während Jochen im Jahr 2018 das 1200km Race across Germany mit Streckenrekord in 40:33h gewonnen hat, musste er sich schnell eingestehen, dass das Navad1000 eine ganz andere Hausnummer ist. Statt 8000hm wie beim Race across Germany stellten sich Jochen und den anderen Fahrern 30.000hm entgegen. Also musste Jochen fast 8000hm pro Tag vernichten, um Siegchancen zu wahren.

Durch die längere Fahrdauer war auch ein Umdenken beim Gepäck notwendig, was wiederum das Bike Handling erschwerte. Die geringe Teilnehmerzahl und die Leidenschaft der Veranstalter sorgte dafür, dass die Streckenbeschaffenheit viele alpine Trails beinhaltete und weit über dem Niveau einer BIKE Transalp lag. Wohlgemerkt, dass härteste Etappenrennen über die Alpen umfasst ca. 700-800km mit 18-20.000hm.

Im Interview mit Daniel erzählt dir Jochen über seine 4D 11H 33M im Sattel mit täglich drei Schlafstunden und einer Menge kleinerer und größerer Abenteuer bei seinem Ritt über die Alpen vom Bodensee nach Montreux am Genfer See.

Viel Spaß beim Zuhören.

SHOWNOTES


Mach mit bei der Coffee & Chainrings 2020 Umfrage und plane mit uns gemeinsam unser nächstes Jahr.
Du musst dich nur für unseren Newsletter anmelden, im Anschluss erhältst du sofort den Link zur Umfrage per E-Mail. Unter allen Newsletter Abonnenten verlosen wir Ende November ein Coffee & Chainrings T-Shirt.

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.