Ben Zwiehoff -23- mit Bestleistungen zum Start der MTB Weltcup Saison

Die 23 lebt! Unser Baller Ben in Weltcup Form. Ben Zwiehoff überragte beim Weltcup Start in Albstadt und Nove Mesto und erzielte innerhalb von acht Tagen zwei Mal persönliche Bestplatzierungen. Grund genug unseren Lieblings MTB-Pro heute abzufeiern.

So oft wie beim UCI Mountainbike Weltcup in Nove Mesto habe ich den Namen Ben Zwiehoff bei RedBull.TV noch nie gehört. Um Rang 60 gestartet, fuhr Ben ein Wahnsinns Rennen und verbesserte sich von der Rennhälfte bis zum Ende von 31 auf 23. Selbst die Top20 waren mit gerade einmal acht Sekunden Rückstand in Sichtweite.

Mit der viertschnellsten Zeit in der Vorschlussrunde und einer Top15 Zeit in der letzten Runde zeigte Ben, dass er sich bei einer besseren Startposition auch noch weiter vorne behaupten kann.

Bereits beim UCI MTB XCO Weltcup in Albstadt konnte Ben ein überragendes Ergebnis erzielen. Trotz der widrigsten Bedingungen, die es wahrscheinlich jemals in einem Weltcup gegeben hat, fuhr Ben in die Top 30 und erreichte damit zum ersten Mal innerhalb einer Woche seine beste Weltcup Platzierung.

Damit gerechnet habe Ben gerade in Albstadt nicht, wie er euch selbst erzählen wird. Aber das Ergebnis kommt trotzdem nicht aus dem Nichts.

“Ich habe schließlich auch ein bisschen trainiert, da weiß man in etwa wo man steht”

Ben Zwiehoff MTB Pro

Themen:

  • UCI MTB Weltcup Nove Mesto: Baller Ben Zwiehoff wird -23-
  • UCI MTB Weltcup Albstadt: Matsch Ben wird -30-

Shownotes:


Modische T-Shirts, die unser Lieblingshobby in einem schlichten Design für den Alltag tragbar machen. Zeige deinen Freunden, was dein Lieblingshobby ist. Ich bin Mountainbiker. Melde dich noch heute für den IAMTB Newsletter an und spare bei deiner ersten Bestellung im IAMTB Shop satte 20% auf deinen Einkauf.

Veröffentlicht von

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.