Gesundheitsbedingt kommt Daniels Trainingsjournal erst am Mittwoch. Nachdem Daniel eine Erkältung / Infekt während des Everestings außer Kraft setzte, war absolute Schonung in den vergangenen Tagen angesagt. Außerdem will so ein Tiefschlag auch emotional aufgearbeitet werden mit dem Fazit: Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen!

PMP Coaching power2max

Und da wären wir schon mitten in der Analyse des Everesting. Natürlich kann man gewisse Vorkehrungen treffen, um nicht unmittelbar vor einem Wettkampf krank zu werden. Aber wenn beide Kinder zu Hause eine starke Erkältung haben, sinkt die Wahrscheinlichkeit, trotz Vorkehrungen und starken Immunsystem.

Ein leichtes Kratzen im Hals ist dann auch kein Grund vor dem Start ins Everesting in Panik zu geraten, immerhin war die Vorbereitung der letzten Wochen auf Freitag ausgerichtet. Angeschlagen kann ja auch gut gehen, ein Kratzen kann sich verflüchtigen. Tat es aber nicht. Stattdessen fuhr ich immer stärker in die Erkältungssymptome und musste am Ende das Everesting krank beenden.

KW32: Zu Kräften kommen

Der Infekt hat mich noch mehr als erwartet mitgenommen, weswegen das Trainingsjournal erst heute und nicht schon am Montag erscheint. Noch immer setzen mich Husten, Halsschmerzen und Gliederschmerzen außer Gefecht. Aber Im Kopf fühle ich mich erholter und bin wieder produktiv.

Den Rest der Woche werde ich mit Erholen verbringen, denn zum jetzigen Zeitpunkt wäre das Verschleppen der Erkältung das schlimmste, was passieren kann. Neue Pläne reifen gerade hinter den Kulissen.

KW31: Auf einmal war alles vorbei

Es sollte das vorläufige Saisonhighlight werden, gemeinsam mit Thomas und meinem Team um Jarmo, Jason, Joel und Natascha an der Sophienhöhe das Everesting einzufahren. 72x Weg H oder einfacher gesagt 245km und 8900hm. Das Ende kam früher als erwartet und doch unverschuldet. Eine starke Erkältung oder Infekt zwangen mich frühzeitig nach 22 Runden zur Aufgabe. Dabei habe ich mich trotzdem für einige Runden extrem quälen müssen ohne wirklich gefordert zu werden. Ein schwer zu beschreibendes Gefühl, wenn man mit 110 Puls und 130 Watt einen Berg hinauf schleicht und dabei selten eine Trittfrequenz über 40 hat. Schneller treten ging nicht, sobald der Puls 130 erreichte war Ende und ich explodierte… Ich habe mich durch die Nacht gequält und als ich mit der ersten Runde bei vollem Tageslicht keine Besserung, sondern eher noch schwerere Bedingungen hatte, brach ich das Everesting ab.

Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen!

Dirk Nowitzki

Ich habe mir nichts vorzuwerfen, denn ich habe den Umständen entsprechend alles gegeben. Ich war auf den Punkt perfekt vorbereitet, mein Team war motiviert und wir hatten eine gute Zeit bis sich die Krankheit im Körper breit machte und mir Runde um Runde die Kraft raubte.

Wenigstens hat Thomas sein Minimalziel erreichen können und seinen neuen persönlichen Höhenmeterrekord (5000hm+) aufgestellt, auch wenn er sicherlich auch in der Verfassung gewesen wäre mit mir gemeinsam das Everesting zu erreichen. Sorry Thomas! Sorry Jason, Joel und Natascha. Ihr standet die ganze Nacht parat aber leider hat es nicht sein sollen. An euch lag es nicht. Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Hall of Fame!

Erkenntnis des Woche

Es gibt Dinge in einem Projekt, die lasse sich weder planen noch verhindern. Mein Trainer Torsten Weber brachte es auf den Punkt:

Es ist blödes Pech. Es ist mega ärgerlich und scheiße. Aber es ist eben leider so.

Torsten Weber

Ich war super vorbereitet. Und in den ersten Stunden des Everesting konnte auch Natascha Bourguignon, die in der Doppelrolle Mentaltrainerin und Betreuerin einen harten Job hatte, viele Verbesserungen beobachten. Es lief nahezu perfekt. Bis sich die Krankheit soweit in den Vordergrund schob, dass ich weder körperlich noch kämpferisch dagegen halten konnte. Aber es ist nicht nicht vorbei.

Frage der Woche

Mit der Absage der Night on Bike fehlt mein Ziel für die zweite Saisonhälfte. Welche Challenge stelle ich in den Vordergrund und wann plane ich den zweiten Höhepunkt zu fahren?

Mein Training im Detail

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.strava.com zu laden.

Inhalt laden

Mit meinem neuen Hape Bike wäre ich natürlich gerne mehr als nur die Vorbelastung vor dem Everesting gefahren. Eine Vorstellung meiner neuen Racing Mchine gibt es nächste Woche im Coffee & Chainrings Blog.


Mein ProFuel Tip

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist alpha-eaa-erdbeere-kiwi.jpg

ProFuel ist das erste Unternehmen, dass ausschließlich hochwertige, in Deutschland produzierte, vegane bzw. pflanzliche Fitness- und Gesundheitsprodukte produziert. Ich möchte dir heute das Alpha.EAA als Recovery Drink ans Herz legen.

ProFuel Alpha.EAA Drinks sind eine hochwertige Alternative zu einem sättigenden und dickflüssigen Proteinshake. Der Alpha.EAA Drink enthält alle 8 essentiellen Aminosäuren. Ein Alpha.EAA-Drink liefert deinem Körper satte 10.000 mg Essentielle Aminosäuren im optimalen Verhältnis. Auf die BCAA-Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin machen dabei 5.100 mg aus.

100% vegan und in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Mein Favorit ist derzeit Erdbeere-Kiwi gefolgt von Crystal Blue (auch wegen der legendären Breaking Bad Farbe). Nach dem Ausdauertraining bekommt mir ein Alpha.EAA Drink viel besser als ein Proteinshake.


Daniel Lambertz Ultracycling auf Instagram

Folge mir auf Instagram. Achtung: Am 01.08 um 20 Uhr erscheint mein erstes Q&A Facebook Live und wird anschließend auch im Coffee & Chainrings Podcast zu hören sein. Wer eine Frage zu meinen Lieblingsthemen Training mit PMP Coaching, Mentalcoaching, power2max, GripGrab, Sponser, Profuel oder vegane Ernährung im Allgemeinen hat, möge mir diese bitte bis spätestens 01.08 stellen oder während der Livesendung dazustoßen.