Still ist es im Coffee & Chainrings Blog um Daniels Trainingstagebuch geworden, auch unsere beliebte Serie “Es bleibt alles anders – der BääMTB Podcast” von Daniel und Tim pausierte, nachdem die beiden im November mit vollen Tatendran gestartet sind. Es bleibt aber alles anders und sowohl Daniels Trainingstagebuch, als auch der BääMTB Podcast kehren als Konstante von Coffee & Chainrings zurück.

In meinem Saisonrückblick habe ich bereits angedeutet, dass sich in meinem privaten Leben viele Sachen verändert haben. Ich bin mit Natascha sehr glücklich und gemeinsam bauen wir nicht nur ein erfolgreiches Team Daniel für die kommenden Jahre auf, sondern beginnen ein neues gemeinsames Leben. Ich weiß, dass sich viele fragen was ist denn mit den Kindern und wie konntest du nur. Ich möchte an dieser Stelle darüber nicht mehr viele Worte verlieren, denn mindestens genauso viele Menschen haben mich in diesem Prozess unterstützt und meinen Mut anerkannt. Die Entscheidung war keinesfalls naiv oder unüberlegt, bei allen Gefühlen habe ich viel zurückgelassen und eine Patchworkfamilie mit 5 Kindern bedeutet auch neue Herausforderungen und Aufgaben, denen ich mich aber gerne stelle.

Dass das Training in den vergangenen Monaten nicht im Fokus stand, ist verständlich und trotzdem habe ich meine Hausaufgaben stets gemacht. Die Überprüfung am Wochenende hat jedenfalls eins deutlich gemacht: Ich bin weiterhin auf dem Weg zum besten Daniel aller Zeiten.

Mein Trainngstagebuch wird zurückkommen aber es ist soviel passiert, dass dieser Preview am Sonntag notwednig ist, um dich dort abzuholen, wo ich derzeit stehe. Mein Trainingstagebuch lebte immer von zwei Dingen: 1. Der Verarbeitung meines Trainings für mich und die externe Motivation mein Training umzusetzen, mal weniger mal sehr wichtig. 2. Die Interaktion mit dir. Es lebte nämlich auch von deinen Reaktionen, Nachfragen und dem Wissen, dass ich dich damit auch zum Training motivieren kann. Unterstützung ist wechselseitig auch im Trainingstagebuch.

Und natürlich ist das Trainingstagebuch auch wichtig, um meine starken Partner den Raum zu geben, den sie verdienen. Ich verstehe das nicht als Werbung, sondern agiere hier aus Dankbarkeit und bin davon überzeugt, dass der Mehrwert meiner Partner auch für dich gut ist. Ich erkläre dir den Nutzen für mich und du entscheidest, was du daraus machst.

Ich bin mir noch unsicher, wie Daniels Trainingstafebuch 2021 aussehen wird, ich weiß nur es wird eine Serien Fortsetzung geben. Täglich? Wöchentlich? Gemischt? Blog, Podcast oder Video? Von allem etwas? Hast du eine Idee? Schreibe mir.

Erfolg ist kein Glück

Wie sehr willst du es? Meine Frage aus 2017 die mich bei der 24h Mountainbike Weltmeisterscaft bis auf das Podium (AK) gebracht hat. Ein Rennen, dass mir in die Karten gespielt hat. Seitdem ist viel passiert, ich habe mein Training weiter spezialisiert und viel investiert. Aber meinen eigenen Anspruch klein gehalten. Mit dem 3. Platz bei der Night on Bike 2018, 6. Platz bei der 24h MTB EM (AK) 2019 habe ich mein Niveau weiter ausgebaut aber meine Zweifel über meine Leistungsfähigkit nie verloren. Ich habe mir selbst häufig im Weg gestanden.

Mit PMP Coaching und B.active Personaltraining steht mein Team auf zwei Fundamenten und hat in der Tiefe eine Kompetenz, die mir helfen wird meine Ziele zu erreichen. Es ist Zeit übe rmich hinaus zu wachsen und Investition und Anspruch auf einen Nenner zu bringen. Ich will mehr denn je meine Grenzen versetzen und die Frage “wie sehr will ich es?” ist wieder fester Bestandteil in meinem Denken.

Neuer Versuch, neues Glück. Es ist zu spät für noch nichts. Denn man erntet nur so viel, wie man auch gibt. Und wenn deine Flamme dann erlischt, warst du nur ein kleines Licht. Oder ein Feuer hoch wie Häuser, das auch brennt bei starkem Wind. Du musst es wollen, wie deine Lunge die Luft zum Atmen will, denn Flügel wachsen einem nur, wenn den Mut auch hat und springt. Wenn ich stürze, bleib ich liegen, steh ich härter auf und fliege. Nur wer Angst hat vor dem Fall, muss ein ganzes Leben kriechen. Geh nie auf die Knie, der Blick immer Richtung Sonne. Den Anblick speichern für den Fall, dass es mal länger blitzt und donnert. Auch wenn man einmal verliert, muss man besser zurückkommen als man ging. Der Wille macht das Fleisch auf deinen Knochen zu Beton. Nichts ist umsonst, jeden Zentimeter muss man selber gehen, denn von alleine wird nichts kommen.

Motiviert, der Tunnelblick ans Ziel. Denn wann wenn nicht jetzt und wer wenn nicht wir.

Kontra-K Erfolg ist kein Glück

Nachdem ich beim letzten Everesting Versuch die bitterste Niederlage einstecken musste, ist es Zeit besser zurückzukommen. Aber eine entscheidende Erfahrung nehme ich aus dieser Niederlage mit. Krisen sind im Ultracycling unausweichlich. Man kann sie nicht weg trainieren, sondern die alles entscheidende Frage in diesem Kontext ist: Wie sehr willst du Krise? Der Umgang mit Krisen, Leistunsgeinbrüchen und schwachen Momenten ist der Schlüssel zum Erfolg. Ich will Krise. Ich will über mich hinauswachsen und ich will dahin, wo es weh tut. Weils Spaß macht! Wegen des Gefühls dabei und vor allem danach. Weil es diese Krisen sind, weshalb ich vorher Monate lang trainiere.

Sportlicher Erfolg ist nicht planbar aber auch kein Zufall. Natürlich muss alles passen aber ich habe es selbst in der Hand. Ich kann es beeinflusse und ich will beeinflussen.

INSCYD Test als erster Erfolg 2021

Mein Training im November und Dezember war so gering wie nie auf der einen Seite, so stark wie nie auf der anderen Seite. Jedes Training habe ich genossen und versucht besser zu werden. Natülich kann ich im Grundlagen Training die Beine hochnehmen und im mittleren Bereich vor mich hinfahren oder ich versuche möglichst nah am oberen Bereich zu fahren, Druck aufs Pedal zu bringen und auch im G1 Bereich alles zu geben.

Obwohl ich im Dezember nur knapp 30 Stunden trainiert habe und mit 1400TSS (+ Wanderungen) fast 900 TSS weniger im Vergleich zum Dezember 2019 in den Beinen habe, konnte ich beim INSCYD Test neue persönliche Rekorde aufstellen.

Meine Erwartungen waren aufgrund des geringen Trainings einerseits sehr gering, andererseits war ich überzeugt für den Umfang eine überdurchschnittlich gute Form zu haben. Wärhend der INSCYD Test letzte Woche noch aufgrund technischer Probleme nicht funktionierte, war er am Samstag ein erster Erfolg mit Ausrufezeichen.

INSCYD Test by PMP Coaching

Der INSCYD Test bringt dir eine Dimension des Leistungstest nach Hause. Während der klassische CP20 Test nur Auschluss über deine Schwellenleistung (geschätzt) geben kann und sich die Geister bereits darüber streiten, ob man das Ergebnis Minus 5 oder 10% berechnet, verspricht der INSCYD Test eine Leistungsdiagnostik auf Laborniveau inkl. Ergebnisse für Vo2Max, VLaMax, Kohlenhydrat- und Fettverbrauch, Schwelle und Erholungsmanagment.

Das Testprotokoll ist anspruchsvoller als beim CP20 Test, bietet dafür aber auch mehr Abwechslung. 20 Sekunden Sprint, 3min, 6min und 12min All Out Belastungen mit 10-20min Pause je nach Belastung und danach ist der Trainer gefragt. Denn die Auswertung der Daten ist die Krux dieses Test, weshalb die Durchführung alleine und das Wissen um das Testprotokoll nicht viel hilft. Wie genau die Auswertung funktioniert, wird dir Torsten im Coffee & Chainrings Podcast in Kürze erzählen.

Meine Auswertung ist noch nicht fertig, deswegen fehlt mir noch der Status Quo aber mit persönlicher Bestleistung über 3 Minuten, 6 Minuten oder 12 Minuten kann der Test gar nicht schlecht gewesen sein. Denn sowohl im drei Minuten Test (415 Watt) und 6 Minuten Test (knapp 360 Watt) habe ich Ergebnisse erzielt, die ich in Höchstform 2020 im Intervalltraining noch nicht erreicht habe und in TodaysPlan als Allzeitrekorde festgehalten werden. Im Vergleich zu Vereinsmeister Reinhard fehlen mir noch 8kg Gewicht, denn die Werte sind fast identisch wie der Abgleich gestern zeigte :)

Wie es weitergeht

Langsam aber sicher ergibt sich ein neuer Alltag für mich. Es bilden sich Routinen, Aufgaben und die Struktur der Woche wird klarer. Der Prozess wird andauern aber insgesamt rückt das Training von mir (aber auch Nataschas Training) wieder in den Vordergrund.

In den kommenden sechs Wochen steht weiterhin das Grundlagen Training im Fokus. Am 13.02 werden Natascha und ich am Ultramarsch Herzblatt teilnehmen und gemeinsam 120km Wandern. Ende Februar folgt der zweite Meilenstein der Saison mit einer 100km Wanderung.

Wandern wird auch in der Saison fester Bestandteil bleiben und eine prima Abwechlung zum Radtraining darstellen. Auf dem Mountainbike wird das Basecamp Everesting sowie ein outdoor Basecamp Everesting und das Team Daniel Building im Frühjahr im Fokus stehen. Mit Rad am Ring habe ich in diesem Jahr dann ein ganz großes Wettkampfziel nach der wettkampffreien Saison 2020….

Hier im Blog werde ich Daniels Trainingstagebuch kontinuierlich mit Leben füllen und dich auf dem Laufenden halten. Es geht nicht um Perfektion aber darum besser zu werden. Nicht besser als der Rest, sondern besser als du selbst. Hunderteinprozent, denn jede Einheit steigert mich um ein Prozent.