Spätestens seit der 24h-Mountainbike-Weltmeisterschaft hat die WEMBO für uns an Bedeutung gewonnen. Der Verband für die Mountainbike Ultraausdauer Disziplin “24h” bietet aber bereits seit 2012 anerkannte Meisterschaften an, unabhängig, aber im stetigen Austausch mit der UCI. Mit Sebastian Trimborn als Vize Europameister 2019 haben wir bereits einen erfolgreichen Elite Sportler im Land. Es wird Zeit, dass die WEMBO mehr Anerkennung in Deutschland findet. Inoffizielle Meisterschaften mögen kurzfristig attraktiv sein, für unseren Sport ist aber die professionelle Ausrichtung mit einem Verband im Rücken langfristig der bessere Weg.

Graue Haare, klassischer Outbackhut, Trekkingkleidung, mittleres Alter. An Russ Baker führt bei WEMBO Wettkämpfen kein Weg vorbei. Seine Omnipräsenz wirkt dabei alles andere als aufdringlich, sein Interesse an den Sportlern ist aufrichtig und er ist stets für einen Smalltalk zu haben. Drei Mal hatte ich bereits Kontakt mit einem der WEMBO-Gründer und war immer wieder angetan von seiner Offenheit, Aufgeschlossenheit und Interesses allen FahrerInnen gegenüber. Über 1.500 aus 44 Ländern ist Russ bereits begegnet, wie er gleich im Interview erzählen wird. Und ich bin mir sicher, dass der Großteil ähnliches empfindet wie ich.

Russ verkörpert für mich die WEMBO und den Gedanken dahinter über ein einheitliches Regelwerk, offizielle Titelwettkämpfe und attraktive Rennen die Disziplin 24h-Mountainbike mehr Bedeutung beizumessen. Dabei ist seine Präsenz Symbolbild für eine Gemeinschaft, die bei aller sportlicher Rivalität durch allerhöchstes Fairplay und menschlicher Stärke gekennzeichnet ist. Allen voran der aktuelle Dreifach-Weltmeister Cory Wallace (Kanada) und der vorherige Seriensieger Jason English (Australien), die abseits der Wettkämpfe durch soziales Engagement immer wieder starke Akzente setzen.

In den kommenden Jahren werden wir als Coffee & Chainrings mehr über die WEMBO-Organisation, WEMBO-Events und die Fahrer berichten. Den Anfang wird natürlich Russ Baker machen, mit dem ich die letzten Wochen trotz Zeitverschiebung, Urlaub und anderen Projekten ein interessantes Interview über die WEMBO, ihre Entstehung und Zukunft führen konnte. Fangen wir an!

Übersetztes Interview mit WEMBO

Coffee & Chainrings: Hallo, Russ. Ich bin Daniel von Coffee & Chainrings. Vielen Dank für deine Zeit, würdest du dich bitte unseren Lesenden vorstellen?

Russ Baker: Vielen Dank, Daniel. Ich bin Russ Baker aus Australien. Ich beschäftige mich seit 1991 mit dem Mountainbike und habe seit 2000 an 24-Stunden-Rennen in Australien teilgenommen. Seit 2003 engagiere ich mich mehr und mehr bei der Organisation dieser Veranstaltungen in Canberra – 24 Stunden von Mont/Scott – dem grössten Rennen in Australien.

Ursprünglich habe ich mich mit der Organisation befasst, weil es damals noch keine vernünftige Zeitmessungssoftware für 24-Stunden-Rennen in Australien gab – daher machte ich den Fehler, unserem Club zu sagen, dass ich eine Software für ihr 24-Stunden-Rennen schreiben würde! Ich war auch in der nationalen Körperschaft in Australien, Mountain Bike Australia (MTBA). Ich war im Vorstand des MTBA von 2005 bis 2017 und Präsident von 2009 bis 2017.

Coffee & Chainrings: Hoppla! So viel Erfahrung. Russ, erzähl uns, wie sich Deiner Meinung nach das 24h-MTB-Rennen seit 1991 verändert hat.

Russ Baker: Nun, der Teil, der sich nicht geändert hat, ist, dass es immer noch ein Haufen Verrückter ist, die sich auf Trails amüsiert. Einige Dinge, die sich geändert haben, sind die Qualität (und der Preis) der heute verfügbaren Fahrräder, aber noch wichtiger ist die Anzahl der Strecken, die uns allen zur Verfügung stehen. Es gibt auch viel mehr professionellere Veranstaltungen, aber ihr könnt auch immer noch einfach mit Freunden auf kleinen Events fahren.

Einige der ersten Rennen in Australien waren sehr groß, weil es nicht viele Rennen gab, so dass alle zusammenkamen, wenn ein Rennen stattfand. Heute ist es üblich, an jedem Wochenende 2 oder 3 Rennen zur Auswahl zu haben, so dass es manchmal so aussieht, als ob die Zahl der Teilnehmer an den Rennen abnimmt aber die Gesamtzahl der Teilnehmer an den Rennen steigt tatsächlich.

Bei den Solo 24-Stunden-Rennen besteht die große Veränderung an der Spitze darin, wie professionell die Fahrer und ihre Boxencrews geworden sind. Bei den ersten WEMBO-Weltmeisterschaften 2012 sahen wir einen großen Unterschied zwischen den australischen Fahrern und den europäischen Fahrern, wie sie ihre Zeit außerhalb des Mountainbikes bewältigten. Bei den Teams geht es meiner Meinung nach noch mehr darum, dass eine Gruppe von Menschen ein Wochenende lang Spaß hat und ihre eigenen Ziele erreichen kann. Die Verbesserungen in der Batterie- und Lichttechnik in den letzten 20 Jahren waren ebenfalls ein wichtiger Faktor. Jetzt kann ein Fahrer vielleicht nur eine Batterie über Nacht verwenden, aber als ich startete, hielten die (viel schwereren) Batterien kaum 1 Stunde, und das Licht war nicht sehr hell.

Auf der ganzen Welt ist die Popularität von 24-Stunden-Rennen in verschiedenen Ländern und zu unterschiedlichen Zeiten gestiegen und gesunken. Dies war zu erwarten, da sich immer neue Disziplinen im Mountainbike-Sport entwickeln und auch einige wirtschaftliche Faktoren beeinflussen, wie viel Freizeit die Menschen haben. Vor zehn Jahren zum Beispiel gab es in Australien wahrscheinlich die größten Rennen, aber jetzt sind unsere 24-Stunden-Rennen kleiner geworden, und Europa hat die Führung übernommen. Wir haben sicherlich einen großen Aufschwung des 24-Stunden-Rennens in Europa bemerkt, als wir WEMBO ins Leben gerufen haben.

Coffee & Chainrings: Du bist Vorsitzender der WEMBO. Kannst Du erklären, wie der WEMBO gegründet wurde?

Russ Baker: 2010 war unser Club in Canberra Gastgeber der 24h-Solo-Weltmeisterschaften und wir hatten 411 24-Stunden-Fahrer. Aber 2011 gab es keine Weltmeisterschaften, und alle Fahrer wollten eine Veranstaltung veranstalten.

Also organisierte ich gemeinsam mit BluBike in Italien (Finale Ligure) und NoFuss Events in Schottland (Relentless 24) eine internationale Organisation: Die WEMBO. Wir hielten unsere ersten Weltmeisterschaften in Italien bei Finale Ligure im Jahr 2012 ab. Der Club in Canberra änderte seine Prioritäten weg vom 24-Stunden-Rennen im Jahr 2014, und meine Firma, DURT, wurde dann von den anderen beiden Gründungsmitgliedern als drittes Mitglied des WEMBO ernannt. WEMBO ist also eine Organisation, die sich aus 3 Gründern zusammensetzt.

Ich möchte sagen, dass es wirklich keinen offiziellen “Vorsitzenden” von WEMBO gibt. Die 3 Gründer treffen die Entscheidungen als Gruppe, und nichts von dem, was Sie heute im WEMBO sehen, wäre ohne das Engagement, das Wissen und die Unterstützung von Frazer und seinem Team von NoFuss Events und Riccardo und seinem Team von BluBike möglich gewesen. Ich fühle mich sehr glücklich, sie durch Mountainbiking und WEMBO kennengelernt zu haben.

Coffee & Chainrings: Warum ist der WEMBO so wichtig für die Anerkennung unseres Sports (12/24h)?

Russ Baker: Die WEMBO ist der Meinung, dass die Fahrer einen professionellen Weltwettkampf haben wollen. Um dies zu erreichen, müssen wir weltweite Veranstaltungen haben, um unterschiedliche Erfahrungen zu bieten und sicherzustellen, dass die Rennen nicht an einem Ort fixiert werden. Wir sind der Meinung, dass eine Weltorganisation notwendig ist, um dies zu ermöglichen, also tun wir es für die Fahrer. Unsere offiziellen Erklärungen sind:

WEMBO ist eine Gruppe von gleichgesinnten Mountainbike-Clubs und -Veranstaltern aus der ganzen Welt mit großer Erfahrung in der Ausrichtung von 24-Stunden-Mountainbike-Rennen. Zum Zeitpunkt der Gründung des WEMBO hatten die 3 Gründungsmitglieder über 50 Jahre Erfahrung in der Organisation von 24-Stunden-Mountainbike-Veranstaltungen. Sie haben sich darauf geeinigt, jährliche Solo-24-Stunden-Mountainbike-Weltmeisterschaften zu veranstalten, um die Zukunft des Solo-24-Stunden-Rennsports auf höchstem Niveau zu sichern und den Bedürfnissen der Fahrer gerecht zu werden.

WEMBO Vision. Die WEMBO World Solo 24 Hour Mountain Bike Championships werden einen echten weltweiten Wettbewerb bieten und von Mountainbikern, Zuschauern, der Fahrradindustrie und den Medien als die Spitze des Sports anerkannt werden.

WEMBO Auftrag. Ein vorhersehbares, regelmäßiges und zuverlässiges Angebot an weltweiten Qualitätsveranstaltungen zu schaffen, bei denen sich die weltbesten 24-Stunden-Mountainbiker auf höchstem Niveau messen können.

Coffee & Chainrings: Im Moment werden die Welt- und Kontinentalmeisterschaften Solo und in 2er-Teams ausgetragen. Wird das WEMBO für 4er-Teams offen sein?

Russ Baker: Unsere erste Priorität ist es, eine Struktur für Weltmeisterschaften für Solo Fahrer zu haben. Unsere Regeln erlauben zwar Teams von 2, 4 oder mehr Personen bei WEMBO-Veranstaltungen, aber die Veranstaltung muss so strukturiert sein, dass es keine Interferenzen zwischen den Teams und den Solo-Fahrern geben kann. Einige unserer erfolgreichsten Veranstaltungen waren die, bei denen das Mannschaftsrennen an einem anderen Tag als das Solorennen an einem 3-Tage-Wochenende stattfindet, und das schafft ein riesiges Zuschauerfeld und eine gewaltige Veranstaltung – obwohl es für die Organisatoren der Veranstaltung harte Arbeit ist.

Coffee & Chainrings: Wie groß ist die Bedeutung von WEMBO international? In Deutschland ist das WEMBO außerhalb der ambitionierten 24-Stunden-Rennfahrer wenig bekannt.

Russ Baker: WEMBO existiert eigentlich nur für die 24-Stunden-Mountainbike-Fahrer. Wir sind eine einzigartige Gruppe von Athleten, und während der bisherigen acht Weltmeisterschaften, die wir durchgeführt haben, sehe ich, wie sich neue Freundschaften zwischen den Fahrern aus der ganzen Welt bilden. Es sind die Fahrer selbst, die dem WEMBO Glaubwürdigkeit verleihen. Wir haben Weltmeisterschaften in Italien, Australien, Schottland, den USA, Neuseeland und Brasilien durchgeführt. Zusätzlich zu diesen Ländern haben wir kontinentale Meisterschaften in der Schweiz und der Slowakei durchgeführt. Wie Sie wissen, mussten die WEMBO-Weltmeisterschaften 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie auf 2021 verschoben werden.

Coffee & Chainrings: Was war Deine bisher beste Erfahrung bei einer Welt- oder Kontinentalmeisterschaft?

Russ Baker: Das ist eine sehr schwierige Frage. Für mich ist es aufregend zu sehen, wie Spitzenfahrer gegeneinander antreten, die vielleicht noch nie gegeneinander gefahren sind. Wenn ein unbekannter Fahrer das Rennen anführt, was machen dann die anderen Fahrer? Ist der Fahrer so gut oder hat er zu hart oder zu früh forciert? Woher wissen die anderen Fahrer, was sie zu tun haben?

Aber eines der Ziele des WEMBO ist es, sicherzustellen, dass jede Veranstaltung ihren eigenen einzigartigen Geschmack hat. Wir brauchen zwar einige gemeinsame Standards, aber wir wollen nicht, dass jedes Rennen identisch ist, und wir wollen den Fahrern, ihren Anhängern und Freunden die unterschiedlichen Erfahrungen vermitteln. Auf diese Weise ist jede Veranstaltung eine “beste Erfahrung”.

Also – für mich – war die wahrscheinlich “andersartigste” Erfahrung im Vergleich zu dem, was ich vorher erlebt hatte, in Finale Ligure, wo die riesigen Menschenmengen und die Partystimmung die Veranstaltung zu etwas Besonderem machten.

Aber jede Veranstaltung ist für mich etwas Besonderes, weil sie alle anders sind. Niemand, der 2019 in Brasilien war, wird jemals vergessen, über die schmale Brücke unter dem Wasserfall zu fahren – und niemand, der 2018 in Schottland war, wird den Regen vergessen, der das ganze Rennen wie ein Wasserfall erscheinen ließ.

Aber für mich sind die Menschen das besondere Erlebnis. Ja, ich liebe das Mountainbike – aber noch mehr liebe ich die Menschen, die mit dem Mountainbike fahren. Ich habe durch diesen Sport einige fantastische Menschen kennen gelernt und viele neue Freunde auf der ganzen Welt gewonnen, und ich hoffe, dass alle unsere WEMBO-Fahrer das Gleiche empfinden.

Coffee & Chainrings: Welche Rolle spielen die WEMBO-Vertreter bei einer Kontinental- oder Weltmeisterschaft?

Russ Baker: Die WEMBO-Vertreter sind in erster Linie dazu da, die Einheitlichkeit der Standards und der Durchführung bei allen WEMBO-Veranstaltungen sicherzustellen und mit den Fahrern und den Fans der Veranstaltung zu sprechen. Das ranghöchste WEMBO-Mitglied ist auch der endgültige Entscheidungsträger über etwaige Strafen und Ergebnisse, da die WEMBO-Regeln leicht von einer lokalen Regel abweichen können.

Coffee & Chainrings: In Portugal gab es Ende 2019 schwerwiegende Vorwürfe gegen den Veranstalter, der dem Europameister Matti Tahkola das Preisgeld nicht ausbezahlt hat. Du hattest eine vermittelnde Rolle. Die bisher schwierigste Situation für WEMBO?

Russ Baker: Ein Aspekt, wenn wir wollen, dass alle WEMBO-Veranstaltungen ihren eigenen Geschmack haben, ist, dass wir uns auf die Organisatoren verlassen, um bestimmte Dinge zu liefern. Es war enttäuschend, dass dies geschah und dass das WEMBO einbezogen werden musste, um das Problem zwischen dem Veranstalter und den Fahrern zu lösen. Das wurde jetzt geregelt, und wir haben in unserer Vereinbarung festgelegt, dass das Preisgeld in Zukunft auf ein Treuhandkonto eingezahlt werden muss. Ich war nicht glücklich darüber, dass die Lösung so lange gedauert hat, aber sie wurde gelöst, und wir haben die Mittel, um dies in Zukunft zu verhindern.

Coffee & Chainrings: Wie kam es zu den ersten WEMBO-Weltmeisterschaften im Solo 2012? Was war das Ziel?

Russ Baker: Als wir 2011 das WEMBO gründeten, einigten sich die 3 Gründer auf einen Zeitplan für die Weltmeisterschaften in den ersten 3 Jahren. Wir hatten alle etablierte Veranstaltungen, also war es unter diesem Aspekt einfach, und wir waren uns alle einig, dass Finale Ligure der beste Ort für unsere erste WEMBO-Veranstaltung sein würde, da die zentrale Lage den Fahrern aus den meisten Ländern die Anreise erleichterte.

Unser Ziel war es, eine “echte Weltmeisterschaft” zu veranstalten. Was bedeutet das? Für WEMBO bedeutet es eine Veranstaltung, die sich um die Welt bewegt, bei der die Fahrer Vertrauen haben und bei der Fahrer aus vielen Ländern an den Start gehen. Seit den ersten WEMBO-Weltmeisterschaften im Solo 24-Stunden-Rennen haben 1.513 einzigartige Fahrer aus 44 verschiedenen Ländern an unseren Weltmeisterschaften teilgenommen – und die Zahl der einzigartigen Fahrer beläuft sich auf etwa 1.800, wenn man die kontinentalen Meisterschaften mit einbezieht. Das ist der größte Maßstab für den Erfolg des WEMBO.

Coffee & Chainrings: Seitdem habt ihr acht Weltmeisterschaften und mehrere kontinentale Meisterschaften ausgerichtet. Wie sieht die perfekte Zukunft aus?

Russ Baker: Eine perfekte Zukunft für den WEMBO ist eine Zukunft, in der alle 24-Stunden-Fahrer auf der ganzen Welt den WEMBO als den Gipfel des 24-Stunden-Mountainbike-Solorennens betrachten. Damit dies geschehen kann, müssen wir die Austragungsorte für unsere Weltmeisterschaften auf alle kontinentalen Gebiete der Welt ausdehnen. Asien, Indien und Afrika sind Teil dieser perfekten Zukunft.

Coffee & Chainrings: Kannst Du Dir vorstellen, dass früher oder später nationale Verbände als Unterbau integriert werden?

Russ Baker: Ich denke, das hängt davon ab, was die Fahrer wollen. Gegenwärtig hat die UCI keine formelle 24-Stunden-Veranstaltung, und auch nicht viele Länder auf der ganzen Welt haben eine. Es gibt zum Beispiel nur sehr wenige offizielle nationale 24-Stunden-Meisterschaften. Ich denke also, dass das WEMBO zufriedenstellend neben den anerkannteren internationalen und nationalen Strukturen sitzen kann, weil wir etwas bieten, was diese Strukturen nicht bieten, aber was die Fahrer wollen.

Coffee & Chainrings: Italien und Schottland waren bereits Gastgeber einer Weltmeisterschaft. Kannst Du Dir vorstellen, dass wir auch in Deutschland eine Weltmeisterschaft haben werden?

Russ Baker: Italien und Schottland haben bisher jeweils 2 WEMBO-Weltmeisterschaften als Gründungsmitglieder ausgerichtet, und Australien wird sich dieser Liste der Doppelgastgeber anschließen, wenn die verschobenen Weltmeisterschaften 2020 im Jahr 2021 stattfinden.

Kann ich mir vorstellen, dass Deutschland Gastgeber einer WEMBO-Weltmeisterschaft sein wird? Natürlich kann ich es mir vorstellen, und es würde dem Ziel des WEMBO entsprechen, dass unsere Veranstaltungen um die Welt gehen. Ich möchte sie auch in Asien und Afrika veranstalten. Eine Sache, die wir gelernt haben, ist, dass es für ein Land besser ist, zuerst eine kontinentale Meisterschaft auszurichten und dann vielleicht 2 oder 3 Jahre später eine Weltmeisterschaft. Um sicherzustellen, dass die WEMBO-Veranstaltungen auch weiterhin anders ablaufen, müssen wir mehr Standorte hinzufügen.

Coffee & Chainrings: Wie zuversichtlich bist Du, dass die WEMBO-Rennen im nächsten Jahr stattfinden werden?

Russ Baker: Unbekannt ist, wie lange es dauern wird, COVID-19 zu lösen, und dies kann bei einer Kontinentalmeisterschaft andere Antworten geben als bei einer Weltmeisterschaft. Bei WEMBO ging es immer darum, die fairsten Bedingungen für die Solofahrer zu schaffen. Wenn beispielsweise der Reiseverkehr innerhalb Europas bis Juni 2021 offen ist, aber der Reiseverkehr in die Welt nicht völlig offen ist, dann könnten wir eine Europameisterschaft veranstalten – aber keine Weltmeisterschaft.

Man kann keine fairen Weltmeisterschaften haben, wenn nicht die ganze Welt kommen kann, und wir müssen auch überlegen, wie fair es ist, wenn einige Fahrer bei ihrer Ankunft isoliert in Quarantäne müssen und im Vergleich zu anderen Fahrern nicht richtig trainieren können.

Für mich bin ich zuversichtlich, dass die geplanten WEMBO-Veranstaltungen 2021 stattfinden werden, aber wir alle haben es mit einer Sache zu tun, über die wir derzeit sehr wenig Kontrolle haben. Wir müssen sicherstellen, dass wir klug vorgehen und den Wettbewerb nicht vorzeitig wieder aufnehmen, was längerfristig negative Auswirkungen haben könnte – nicht nur auf den 24-Stunden-Rennsport oder den Sport, sondern auf alles.

WEMBO wird sich strikt an die Regeln halten, die von den Gastgeberländern für den Umgang mit COVID-19 aufgestellt wurden. Wir werden keine Sonderbehandlung oder Ausnahmeregelungen anstreben. WEMBO kommuniziert mit unseren Gastgebern und wir werden auf der WEMBO-Website eine Ankündigung machen, sobald wir mehr Informationen haben. Der Zeitplan für die Veranstaltungen des WEMBO 2021 ist jetzt auf unserer Homepage zu finden:

https://www.wembo.com.au/

Coffee & Chainrings: Russ, vielen Dank für das Gespräch. Ich hoffe, Dich nächstes Jahr bei der EM in der Tschechischen Republik wiederzusehen. Bis dahin wünschen wir Dir, Deiner Familie und der gesamten WEMBO-Familie alles Gute in dieser schwierigen Zeit.

Russ Baker: Ich danke Dir. Ich freue mich darauf, die Tschechische Republik zu besuchen. Ich war noch nicht dort.


Original Interview with WEMBO chairman Russ Baker

Coffee & Chainrings: Hi Russ. I am Daniel from Coffee & Chainrings. Thanks for your time, would you please introduce yourself to our readers? 

Russ Baker: Thank you Daniel. I am Russ Baker from Australia. I have been involved in mountain biking since 1991 and took part in 24 hour races in Australia from 2000. I became more and more involved in the organising of these events in Canberra from 2003 with the Mont/Scott 24 Hour – the biggest race in Australia. I originally became involved with organizing because at that time there was no decent race timing software available for 24 hour races in Australia – so I made the mistake of telling our club that I would write some software for their 24 hour race!   I was also in the national body in Australia, Mountain Bike Australia (MTBA). I was on the Board of MTBA from 2005 to 2017 and President from 2009 to 2017.

Coffee & Chainrings: Whoa! So much experience. Russ, tell us how you think 24h MTB Racing has changed since 1991.

Russ Baker: Well, the part that hasn’t changed is that it is still a bunch of crazy people out having fun on trails.   Some things that have changed are the quality (and price) of the bikes available today, but more importantly the amount of trails that we all now have available to ride.   There are also a lot more formal events but you can still just go out with your friends and ride.   Some of the early races in Australia were very big – because there were not many races, so everyone got together when a race was on.   Now, it is common to have a choice of 2 or 3 races on any weekend, so sometimes it looks like the number of people at races is falling – but the total number of people doing races is actually increasing.

For Solo 24 Hour racing, at the top end the big change is in how professional the riders and their pit crews have become.   At the first WEMBO World Championships in 2012, we saw a big difference between the Australian riders and the European riders in how they managed their time off the bike.   For teams, I think it is still more about a group of people enjoying themselves for a weekend, and being able to achieve their own goals.   The improvements in battery and lighting technology over that last 20 years has also been a major factor.   Now a rider can maybe use just one battery overnight but when I started the (much heavier) batteries would barely last 1 hour and the light was not very bright.

Around the world the popularity of 24 hour racing has gone up and down, in different countries, at different times.   This is to be expected as new disciplines of mountain biking have developed and also as some economic factors affect how much spare time people have.   For example, 10 years ago Australia probably had the biggest races but now our 24 hour races are smaller and Europe has taken over.   We certainly noticed a big resurgence in 24 hour racing in Europe when we started WEMBO.

Coffee & Chainrings: You are chairman of the WEMBO. Can you explain how WEMBO was founded? 

Russ Baker: In 2010, our club in Canberra hosted the 24 Hours of Adrenalin world solo championships, and we had 411 solo 24 hour riders.  But in 2011 there were no world championships and all the riders wanted to have an event. So I organised with BluBike in Italy (Finale Ligure) and NoFuss Events in Scotland (Relentless 24) to form WEMBO. We held our first world championships in Italy at Finale Ligure in 2012. The club in Canberra changed their priorities away from 24 Hour racing in 2014 and my Company, DURT, then was appointed by the other 2 founding members to take over as the 3rd member of WEMBO. So, WEMBO is a organisation made up of 3 founders.

I want to say that there is really no official “Chairman” of WEMBO.   The 3 founders make the decisions as a group and none of what you see in WEMBO today would have been possible without the dedication, knowledge and support of Frazer and his team from NoFuss Events, and Riccardo and his team from BluBike. I feel very fortunate to have met them through mountain biking and WEMBO.

Coffee & Chainrings: Why is the WEMBO so important for a recognition of our sport (12/24h)? 

Russ Baker: WEMBO feels that the riders want to have a true world competition.   To do that, the events must move around the world to provide different experiences for the riders and make sure that the event does not become fixed to one location.   We feel that a world organisation is necessary to make this happen, so we do it for the riders.   Our offical statements are:

WEMBO is a group of like-minded mountain bike clubs and promoters from around the world with vast experience in hosting 24 Hour Mountain Bike Races. At the time WEMBO was created, the 3 founding members had over 50 years of experience in organising 24 hour mountain bike events.   They have agreed to stage annual World Solo 24 Hour Mountain Bike Championship events to ensure the future of the sport of Solo 24 Hour racing at the highest level and to meet the needs of the riders.

WEMBO Vision.   The WEMBO World Solo 24 Hour Mountain Bike Championships will provide true world-wide competition and be recognised by mountain bikers, spectators, the cycling industry and media as the pinnacle of the sport.

WEMBO Mission.   To create a predictable, regular and reliable set of quality world-wide events in which the World’s best 24 hour mountain bikers can test themselves against each other at the highest level.

Coffee & Chainrings: At the moment the championships are held solo and in teams of 2. Will WEMBO be open for teams of 4?

Russ Baker: Our first priority is to have a world solo championships structure.  Our rules do allow for teams of 2, 4 or more at WEMBO events, but the event must be structured so that there can be no interference between the teams and the solos.   Some of our most successful events have been when the team race is on a different day to the solo race over a 3-day weekend and that creates a huge spectator field and a massive event – although it is hard work for the event organisers.

Coffee & Chainrings: What is the significance of WEMBO international? In Germany, WEMBO is little known outside the ambitious 24-hour racers. 

Russ Baker: WEMBO really only exists for the 24 hour mountain bike riders.   We are a unique group of athletes and over the 8 world championships we have held, I see new friendships forming between the riders from all around the world.   It is the riders themselves who give WEMBO credibility.   We have held world championships in Italy, Australia, Scotland, USA, New Zealand and Brasil.  In addition to those countries, we have held continental championships in Switzerland and Slovakia.  As you know, the 2020 WEMBO World Championships had to be deferred to 2021 due to the COVID-19 pandemic.

Coffee & Chainrings: What was your best experience at a world or continental championship so far? 

Russ Baker: That is a very difficult question.   For me the exciting part is seeing top-level riders compete who may have never raced each other before.   If an unknown rider goes off the front, what do the other riders do?   Is the rider that good – or have they gone out too hard, too early?   How do the other riders know what to do ?

But one of WEMBO’s aims is to make sure each event has its own unique flavour.   While we need some common standards, we do not want each race to be identical and we want to provide the different experiences for the riders, their supporters and friends.   In this way, every event is a “best experience”.

So – for me – probably the most “different” experience compared to what I had previously experienced was in Finale Ligure where the huge crowds and party atmosphere made the event special.

But every event is special to me because they are all different.   No one who was at Brasil 2019 will ever forget riding across the narrow bridge under the waterfall  – and no one who was at Scotland 2018 will forget the rain which made the whole race seem like a waterfall.

But to me, the most special experience is the people.   Yes, I love mountain biking – but I love the people who mountain bike even more.   I have met some fantastic people through this sport and made many new friends around the world, and I hope that all our WEMBO riders feel the same.

Coffee & Chainrings: What role do the WEMBO representatives play at a continental or world championship? 

Russ Baker: The WEMBO representatives are mainly there to ensure consistency of standards and delivery across all the WEMBO events, and to talk with the riders and the supporters of the event.   The senior WEMBO member is also the final decision maker on any penalties and results, because the WEMBO rules may be slightly different to a local rule.

Coffee & Chainrings: In Portugal, at the end of 2019, there were serious accusations against the organizer, who did not pay out the prize money to European champion Matti Tahkola. You had a mediating role. The most difficult situation for WEMBO so far?

Russ Baker: One aspect of wanting all the WEMBO events to have their own flavour, is that we rely on the organisers to deliver certain aspects.   It was disappointing that this happened and that WEMBO had to become involved to resolve the issue between the event host and the riders.   That has been fixed now and we have provisions in our agreement that prizemoney can be paid into a trust account in future.   I was not happy that it took so long to resolve, but it was resolved and we have the means to prevent it happening in future.

Coffee & Chainrings: How did the first WEMBO world solo championships in 2012 come about? What was your goal? 

Russ Baker: When we formed WEMBO in 2011, the 3 founders agreed to a world championships schedule for the first 3 years.   We all had established events, so it was easy from that aspect and we all agreed that Finale Ligure would be the best place for our first WEMBO event because of its central location which made travel easier for the riders from the greatest number of countries.   Our goal was to have a “true world championships”.   What does that mean?   For WEMBO it means an event that moves around the world, is trusted by the riders, and has riders from many countries competing.   Since the first WEMBO world Solo 24 Hour Championships, we have had 1513 unique riders from 44 different countries take part in our World Championships – and the number of unique riders goes up to about 1800 when you include continental championships.   That is the biggest measure of success for WEMBO.

Coffee & Chainrings: Since then you have hosted eight world championships and several continental championships. What does the perfect future look like?

Russ Baker: A perfect future for WEMBO is one in which all the 24 hour riders around the world regard WEMBO as the pinnacle of solo 24 hour mountain bike racing.   For this to happen we need to expand the locations for our world championships to cover all the continental areas of the world.   Asia, India, Africa are part of that perfect future.

Coffee & Chainrings: Can you imagine that sooner or later national federations will be integrated as substructure? 

Russ Baker: I think that depends on what the riders want.   Currently, the UCI do not have a formal 24 hour event, and not many countries around the world have one either.   There are very few official national 24 hour championships, for example.  So, I think that WEMBO can satisfactorily sit alongside the more recognised international and national structures, because we are providing something that those structures do not, but that the riders want.

Coffee & Chainrings: Italy and Scotland have already hosted one World Championship. Can you imagine that we will also have a world championship in Germany?

Russ Baker: Italy and Scotland have each hosted 2 WEMBO World Championships so far, as the founding members, and Australia will join that list of dual hosts when the deferred 2020 world championships are held in 2021.

Can I imagine that Germany will host a WEMBO World Championships?   Of course I can, and it would fit in with WEMBO’s aim to have our events move around the world.   I want to have them in Asia and Africa too.   One thing we have learned is that it is better for a country to host a continental championships first, then a world championships maybe 2 or 3 years later.   To make sure that WEMBO events continue to be different, we need to add different locations.

Coffee & Chainrings: How confident are you that the WEMBO races will take place next year?

Russ Baker: The unknown is how long it will take to solve COVID-19 and this may present different answers for a Continental Championships compared to a World Championships.   WEMBO has always been about providing the fairest possible conditions for the solo riders to compete.   As an example, if travel within Europe is open for June 2021, but world travel is not completely open, then we could have a European Championships – but not a World Championships.   You can’t have a fair World Championships if all the world cannot come, and we also need to consider how fair it is if some riders have to quarantine in isolation on arrival and cannot train properly compared to other riders.

For me, I am confident that the planned 2021 WEMBO events will take place, but we are all dealing with a thing over which we currently have very little control.   We need to make sure we take smart action and not resume competition prematurely, which might have a longer term bad effect – not only on 24 hour racing, or sport, but on everything.

WEMBO will be strictly following the rules put in place by the host nations to deal with COVID-19.   We will not be seeking any special treatment or exemptions.   WEMBO is communicating with our event hosts and we will make announcement on the WEMBO website as we have more information.   The schedule for WEMBO 2021 events is on our homepage now:

https://www.wembo.com.au/

Coffee & Chainrings: Russ, many thanks for the interview. I hope to see you again next year at the EM in Czech Republic. Until then we wish you, your family and the whole WEMBO family all the best in this difficult time.

Russ Baker: Thank you.   I am looking forward to visiting the Czech Republic.   I haven’t been there yet.