Die Eisheiligen bringen eine große Abkühlung mit, der Name ist Programm und auf einmal sind es morgens wieder drei statt dreizehn Grad.

Umso schöner der Sonnenaufgang auf dem Weg zur Arbeit. Die Beine fühlten sich auf dem Weg zur Arbeit müde an. Das Training von gestern steckte tief drin.

Nichtsdestotrotz fand ich schnell Rhythmus. Ein gewöhnliches Training. Auf dem Rückweg dann meine neue Spezialität: Trittfrequenz Training.

Grundlagen Training mit alle 15 Minuten für zwei Minuten hohe Kadenz. Nach der gestrigen Einheit war das ruhigere Training gefühlt anstrengend. Aber desto konstanter mein Tempo wurde, umso mehr Spaß hatte ich.

Zumal ich endlich wieder Singletrails im Nationalpark de Meinweg einstreuen konnte. Mit dem Fokus auf 110 Undrehungen in der Trittfrequenz habe ich sogar ein neue Bestzeit auf dem Sloppy Curve Trail erreicht. Wenn man auf das schnelle treten fokussiert ist, geht das Kurven fahren offensichtlich schneller.

Die letzte Stunde führte entlang der Rur. Auch hier sind mir die Trittfrequenz Erhöhung ein leicht gefallen.

Erkenntnis des Tages

Nach der Arbeit bleibt das Training Einstellungssache. Die Beine fühlen sich – schweres Training am Vortag hin oder her – immer schwer an und ich muss insbesondere in den ersten 20min mehr investieren, um Rhythmus zu finden. Dann läufts. 🤙