Lange, lange war es her. Durch meinen Urlaub und die Corona Krise war ich fast 3,5 Wochen nicht arbeiten, weil wir unser Team zweigeteilt haben und alle 2 Wochen die Teams komplett tauschen. Heißt für die kommenden 2 Wochen mehr Arbeit.

ich habe heute die Gruppe also übernommen und vorher eine nüchterne zwei Stunden Einheit gefahren. Der fünfte Trainingstag in Folge und die Beinchen haben heute morgen richtig Bock gehabt. Muss wohl auch am Wetter liegen.

Auf dem Rückweg das Übliche: Schwerer und zäher Start aber wenn der Körper warm ist, geht es auch wieder. Nach 1:10h waren sechs Intervalle zum Abschluss des Blocks fällig. Sechs mal zwei Minuten Spitzenbereich. Was geil war? Ich habe nicht einen Augenblick gezweifelt, sondern einfach voll reingetreten. Mit Spaß.

Mit 350 Watt im Schnitt wäre ausgeruht bestimmt mehr drin gewesen, vor allem auch weil der Puls gar nicht mehr richtig hoch gegangen ist. Aber wichtiger war mir die Bereitschaft das anzunehmen und zu gucken, was geht.

Frage des Tages

Noch einmal in die Fahrtechnik investieren? Gerade im harten, losen Gelände verschenke ich viel Zeit durch wegrutschendes Vorderrad oder weil ich die Geschwindigkeit vor Kurven zu stark reduziere.

Erkenntnis des Tages

Es gibt kaum etwas schöneres als im Frühling morgens zu trainieren und die Sonne zu genießen, wenn das Flowgefühl während einer einfachen G1 Einheit so beflügelt.