Der erste echte Frühlingstag mit Temperaturen bis zu achtzehn Grad. Da machte der böige Ostwind kaum etwas aus und die 4:40h im Sattel waren sehr kurzweilig, trotz der gestrigen Tortour oder gerade deswegen? Mit 20+ Stunden habe ich mein Wochenziel erreicht und mit 920 TSS Punkten noch etwas Potential nach oben.

HRV Anstieg von 74 auf 82, Ruheherzfrequenz runter auf 44 und mit 8:45h Schlaf volle 100% erreicht – und trotzdem war mit 63% meine Recovery nicht im grünen Bereich. Das SST-Training geht an die Substanz, vor allem auch mit den hohen Umfängen derzeit. Trotzdem konnte ich heute in der Grundlage viele Kräfte mobilisieren und konstant 75% FTP Leistung fahren.

Ob es die guten Beine oder das perfekte Wetter, dass ich in den Anstiegen richtig Dampf gemacht habe, bleibt offen aber es hat richtig Spaß gemacht. Zumal ich endlich wieder Eifel Anstiege unter die Stollen genommen habe. Was für eine Aussicht, was für ein Gefühl… Herrlich.

Entlang der Rur, vorbei am Tagebau Inden hinein in die Nordeifel über Langewehe nach Merode. Es waren nicht die längsten und steilsten Berge aber mit dem Hülsberg und Halde Nierchen zwei Bergwertungen, dazu zwei Anstiege im Meroder Wald und ein schöner Trail. Auf dem Rückweg dann ein wenig Slalom fahren an der Rur. Ea war ein Vergnügen.

Konstantes Tempo

4:40h mit 200 Watt normaliserte Leistung sind ein guter Wert, vor allem nach gestern bzw. nach 16 Stunden Training in dieser Woche. Insgesamt habe ich 20,5h mit fast 500km trainiert. Viel hilft viel.

Frage des Tages

Ist der Ruruferradweg von Linnich bis zur Quelle und zurück in 12 Stunden machbar?

Erkenntnis des Tages

Viel hilft viel. Zwar merke ich die Belastung in den Beinen aber meine Form wird von Tag zu Tag besser. Lange Einheiten verkrafte ich nicht nur besser, sondern fahre auch konstant mehr Leistung. Mental lege ich einen Fokus auf die letzte Stunde, was ebenfalls eine große Hilfe ist.