Ich habe es gestern bereits angedeutet, dass mein Körper besser mit hoher Belastung als ohne Belastung regeneriert, vorausgesetzt die Zeit zur Erholung ist da. Es überrascht mich also nicht, dass ich mich heute morgen gut gefühlt habe und meine Regeneration mit 70% im grünen Bereich war.

Der kalte Ostwind von gestern begleitete mich heute wieder auf einer ähnlichen Trainingsrunde wie gestern. Die Intensität war am Berg geringer und die Anfahrt zur Sophienhöhe habe ich heute abwechslungsreicher gestaltet.

Ging alles ganz gut, die Beine haben gut gearbeitet und der Kopf macht auch mit, wenn auch die Corona Krise an Motivation zieht. Verrückt war es heute, was an der Sophienhöhe abging. So viele Autos habe ich dort noch nie gesehen. Aber die Leute waren sehr diszipliniert und die allermeisten nur zu zweit unterwegs.

Die dritte Stunde des Trainings war holprig, der Druck ließ nach. Aber in der vierte Stunde konnte ich das normalisieren. Mit 200W NP und 178 Watt war ich 5% schwächer als gestern. Peanuts. Morgen ist der erste Reggie Tag, den ich um 7 Uhr mit Ben Zwiehoff auf der Rolle starten werde. :D

Power2Max Analyse

Auch nach acht Stunden Training an zwei Tagen bleibe ich konstant bei 50% Balance, obwohl mein Becken gerade physiotherapeutisch sehr zickt. Während ich die Powermeter Balance im Training gar nicht verfolge, interessiert mich der Wert sowohl bei langen Werten gesamt als auch auf technischen Trails (die ich gerade meide) und an steilen Anstiegen. Die Tendenz zeigt geht gerade sehr Richtung Anpassung des linken Beins, dass normal 2% schwächer war.