Zwift geht Offroad

Zwift geht Offroad. Am Wochenende dauerte der Start der Zwift Applikation etwas länger als gewohnt, denn ein Update für die Spielsoftware war fällig. Wesentlicher Bestandteil des Updates waren Veränderungen für den neuen Offroad Part des Spiels, außerdem wurde die neue Crit City veröffentlicht.

Crit City ist eine Minimap speziell für Events, die im normalen Workout Modus nicht verfügbar ist. Auf dem 1,9km kurzen Rundkurs mit einem 400m Anstieg über 2-3% Steigung werden die Liebhaber von Kriterien verwöhnt. Die Map ist auf der Insel Tinakula, etwa 200km von Watopia angesiedelt. Aufgrund der kurzen Strecke ist es sinnvoll, dass die Map nicht zum normalen Spiel freigegeben ist. 1000 Fahrer auf einem 1,9km kurzen Kurs scheint ein großes Gewusel zu sein. Inwiefern Krit-Rennen auf der Rolle Spaß machen, müssen andere entscheiden. Auf dem ersten Blick scheint mir das Kurven anbremsen und beschleunigen zu fehlen. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Herzstück des Updates und Kern dieses Artikels ist das Zwift geht Offroad Update. Neben Trainingsplänen sind seit dem Wochenende Offroad spezifische Ausrüstung und Bikes verfügbar. Außerdem ist die Charakteristik der Räder neu. Ein Mountainbike ist nicht mehr so schnell wie ein Rennrad. Damit behält Zwift seinen eingeschlagenen Weg und versucht das Spiel über den Simulationscharakter realitätsnah zu halten.

Offroad Trainingspläne, Bikes und Ausrüstung

Zwei neue Trainingspläne stehen speziell für Gravelrider und Mountainbiker zur Verfügung, die auf die speziellen Bedürfnisse der Disziplinen angepasst sind. So ist der MTB Trainingsplan auf Intervalle über der anaeroben Schwelle ausgelegt, um auch die steilsten Anstiege hochklettern zu können. Zwift geht Offroad.

Wer, wie ich, auf die Zwift Trainingspläne nicht angewiesen ist, wird sich über die neuen Bikes und Ausrüstungen freuen. Endlich authentisch biken! Zwar habe ich mich gerade erst über das Tronbike gefreut und damit meine Runden auf Zwift gedreht, aber irgendwie passte das nicht ganz zu meinem Fahrgefühl mit dem Mountainbike auf der Rolle.

Künftig werde ich mit dem Canyon Lux meine Runden drehen und dabei natürlich den Speed Unterschied zwischen Lux und Tronbike vergleichen und berichten.

Aus der Zwift geht Offroad Pressemitteilung

Zusätzlich zu den neuen Trainingsplänen hat Zwift eine neue Fahrradflotte für das Spiel herausgebracht, die im Drop Shop erhältlich ist. Zwifter können ihre “Drops”, sprich Zwifts eigene Währung, die durch im Spiel absolvierte Kilometer verdient werden – verwenden, um die neuen Canyon Grail- und Cervelo Aspero-Gravelräder zu kaufen. Darüber hinaus können Mountainbiker zwischen dem Canyon Lux, dem Scott Spark und dem Specialized Epic wählen. Diese Räder werden mehr als nur ein optisches Upgrade darstellen. Alle Räder in Zwift haben jetzt Fahrcharakteristiken, welche die Räder besser an ihre realen Versionen anpassen. Gravelräder sind auf Schotter am schnellsten, auf der Straße mäßig schnell und im Gelände langsamer. Mountainbikes sind im Gelände natürlich am schnellsten, auf Schotter langsamer und auf der Straße am langsamsten.

Zwift Pressemitteilung

Fazit

Auch wenn es sich um eine spürbaren Verbesserungen, sondern lediglich um simulierte Fahreigenschaften handelt ist der Schritt Mountainbiker mit in die Zwift Welt zu integrieren wegweisend. Über 10% der Zwifter sind Mountainbiker, Tendenz und Dunkelziffer steigend.

Für mich persönlich ist die Fahrphysik von großer Bedeutung, denn mit dem Mountainbike auf der Rolle hatte ich immer ein schlechtes Gefühl, wenn ich mit 35km/h Schnitt mein Training beendet habe und damit schneller unterwegs war als Profi Mountainbiker Ben Zwiehoff, der auf dem outdoor Mountainbike bis zu 32km/h im Schnitt fährt. :D

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

2 Gedanken zu „Zwift geht Offroad

  • 10.12.19 um 06:56
    Permalink

    „Auf dem ersten Blick scheint mir das Kurven anbremsen und beschleunigen zu fehlen. “

    Wie hast du denn bisher auf Zwift gebremst??

    Antwort
    • 10.12.19 um 08:01
      Permalink

      Gar nicht. Aber gerade bei den verwinkelten Krit Kursen fehlt das ja eher als bei einem Bergzeitfahren oder?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.