Trainieren mit E-Bike: Wie du mit dem motorisierten Fahrrad fit bleibst

E-Bikes sind auf dem Vormarsch. Sie lösen immer häufiger Fahrräder ohne motorischen Antrieb ab. Insbesondere für Menschen, für die herkömmliches Radfahren schwierig bis unmöglich ist, stellt das E-Bike eine gute Alternative dar. Schon lange sind die motorisierten Fahrräder nicht mehr nur „für alte Leute“. Wie du das perfekte E-Bike für dich findest und dich damit (wieder zurück) auf sportliche Pfade begibst, liest du hier.

Man sieht sie immer öfter: Menschen, die vermeintlich mühelos auf eine Almhütte radeln. Das Geheimnis dahinter heißt Elektromotor. Räder mit solchen Elektromotoren ermöglichen Menschen mit gesundheitlichen oder konditionellen Problemen, Sport zu treiben und dabei nicht an ihre Grenze gehen zu müssen.

Eigentlich eine sinnvolle Sache – und doch sehen sich aufgrund der motorisierten Unterstützung E-Bike-Fahrer/innen häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Zu Unrecht, denn das E-Bike bietet zahlreiche Möglichkeiten des (ernstzunehmenden) Trainings!

Bild von MaBraS auf Pixabay

Radfahren für die Gesundheit

Bewegung ist essenziell für einen gesunden Körper. Regelmäßige Bewegung beugt Krankheiten, Verletzungen und anderen Beschwerden vor: Das kriegen wir von Kindesbeinen an eingebläut – weil es stimmt. Radfahren ist hierbei eine der schonendsten Methoden, den Körper in Form zu bringen und zu halten.

Es ist, im Gegensatz zu Sportarten wie Joggen oder Tennis, gelenkschonend und stärkt die Muskeln sanfter und nachhaltiger. Abgesehen davon wird beim Radfahren nicht nur eine einzelne Muskelgruppe trainiert, sondern der gesamte Körper.

Dennoch gibt es Menschen, die aufgrund diverser körperlicher Einschränkungen diesen Sport nicht mehr ohne Probleme meistern können. Für sie sind E-Bikes die Retter in der Not.

Sport und E-Bike?

Das E-Bike unterstützt mit seinem Motor die Tretleistung und ermöglicht somit einen soliden Trainingseffekt, ohne dass die Person auf dem Rad an körperliche Grenzen stößt oder sich sogar verletzt. Der sportliche Aspekt ist also beim E-Bike-Fahren gegeben – auch wenn manche das nicht glauben wollen.

Trotz des Motors am Rad kann (und soll) mit eigener Kraft getreten werden. Bei Pedelecs beispielsweise dient der Motor nur zur Unterstützung der Tretleistung, das heißt, dass ohne Treten gar nichts geht. Wer also den „Hineinsetz-und-Losfahr“-Komfort eines Autos sucht, ist sowohl mit einem normalen als auch mit einem elektrischen Fahrrad an der falschen Adresse.

Zum Trainingserfolg mit dem richtigen E-Bike

Bevor du dir ein E-Bike zulegst, solltest du wissen, welchen Zweck dein Rad erfüllen soll: Willst du damit Ausdauersport betreiben oder ist es eher für Ausfahrten mit Gepäck gedacht? Dies ist insbesondere für die Reichweite des Akkus von Bedeutung. Wenn du häufiger fährst, braucht dein E-Bike demnach eine entsprechend höhere Akkureichweite.

Wenn du mit deinem zukünftigen E-Bike lange Touren mit Gepäck planst, brauchst du ein Rad mit höherem zulässigem Gesamtgewicht. Lass dich von Fachleuten beraten, wenn du ein Rad für sportliche Zwecke erwerben willst.

So und so lohnt es sich allerdings, in ein hochwertiges elektronisches Fahrrad zu investieren – schließlich planst du ja, das Rad einige Jahre lang zu nutzen!

Der Trainingseffekt

Sportliche Betätigung mit dem E-Bike ist insbesondere für all jene bestens geeignet, die aufgrund körperlicher Beschwerden nicht an die Belastungsgrenze gehen können und/oder wollen. Das motorisierte Bike ermöglicht moderates Training, welches sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Bei regelmäßigen Fahrten mit dem E-Bike schaffst du es somit auf ein solides Fitnesslevel. Dabei kannst du ganz leicht selbst kontrollieren, ob du während einer Fahrt einen Trainingseffekt erzielst und es dennoch nicht übertreibst: Wenn du dich auf dem E-Bike noch unterhalten kannst, ohne aus der Puste zu kommen, machst du es richtig.

Um einen guten Trainingseffekt erzielen zu können, solltest du bei deinen Ausfahrten auf den sogenannten Trainingspuls achten: Der Trainingspuls gilt als die ideale Herzfrequenz, bei welcher der Körper beansprucht, aber nicht überfordert wird.

Wenn du beispielsweise Fett verbrennen willst, bist du im unteren Pulsbereich besser aufgehoben. In den oberen Pulskategorien werden nämlich bereits Kohlenhydrate verstoffwechselt. Somit ist Training mit dem E-Bike für eine gezielte Gewichtsabnahme gut geeignet, da du hier eher im unteren Bereich des Trainingspulses bleibst und Fett abbaust.

Weniger Frustration – mehr Erfolg

Durch die moderate Anstrengung und das damit einhergehende Ausbleiben von Schweißausbrüchen, Herzrasen und Atemnot bleibt die Frustration während und nach dem Training aus. Insbesondere für weniger trainierte Menschen bedeutet die Unterstützung durch den Motor mehr Motivation und weniger negatives Feedback.

Wenn selbst schwächere Radfahrer/innen steilere Anstiege meistern können, ohne kurz vor dem Kreislaufkollaps zu stehen, hebt das den Motivationsgrad erheblich. Das wiederum ist für den Trainingseffekt von großer Bedeutung.

Warum? Ganz einfach: Die Wahrscheinlichkeit, dass man nach einem erfolgreichen Training wieder aufs Rad steigt und losfährt, ist deutlich höher als nach einer allzu mühsamen Fahrt. Solltest du doch mal einen anstrengenderen Tag erleben, lass dir davon nicht die Freude nehmen – selbst mit E-Motor ist nicht jede Tour gleich erfolgreich.

Nachhaltig sportlich mit dem E-Bike

Falls du jetzt denkst, dass ein ausgedientes E-Bike ja nur auf dem Müll landen kann, können wir nur sagen: stimmt nicht! Gerade E-Bikes, die per se meist hochwertig und teuer sind, lohnen sich auch Secondhand noch in der Anschaffung.

Ein großer Vorteil: Sie sind günstiger als beim Erstkauf. Ein weiterer Vorteil? Du schonst mit dem Kauf eines bereits gebrauchten E-Bikes die Umwelt. Das alles, während du etwas für deinen Körper und deine Gesundheit tust. Haken? Gibt es nicht.

Eins für alle: Warum sich ein E-Bike lohnt

Wenn du dich nach einer Verletzung wieder vorsichtig sportlicher Tätigkeit nähern willst, ist ein E-Bike genau das Richtige für dich. Der motorische Antrieb unterstützt dich in der körperlichen Bewegung und verhilft dir somit zu Erfolgserlebnissen, die motivieren. Gesunder Spaß mit Nachhaltigkeitsfaktor – was will man mehr!


Hinweis: Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung von Greenstorm Mobilty erstellt. Der Artikel enthält bezahlte Links.

Coffee & Chainrings

Bei Coffee & Chainrings dreht sich alles rund um die Themen Mountainbike, Rennrad, Cyclocross und Ultracycling. Wir haben zwei Räder und einen Kaffee für jede Situation. Dem Klassement zum Trotz!