Ansgar mit starker Leistung beim P-Weg 2019

Auf der Mitteldistanz hat Ansgar gestern seine dritte P-Weg Medaille geholt und nach 4:06h auf der 75km (1900hm) Strecke mit Platz 42 (12. AK) ein Mega Ergebnis abgeliefert.

Hört man Ansgar nach dem P-Weg Marathon Rennen reden, dann hieß es überall nur mega. Mega Stimmung. Mega Rennen. Mega Atmosphäre. Mega Strecke. Mega P-Weg! Uneinigkeit herrscht darin, ob mega jetzt ein Adjektiv ist oder nicht, diese Diskussion übergeben wir aber dankend an Tim. Fazit: MegaBääMTB💥 – dazu dann aber 2020 mehr.

P-Weg Bike Marathon 2019 Foto: Sportograf Best of

Der P-Weg ist das Mega Event im Sauerland und übertrifft die anderen Mountainbike Rennen auf allen Ebenen. Die ganze Stadt lebt das Rennen, was man sowohl bei der Streckengestaltung als auch durch die vielen Zuschauer an der Strecke bemerkt.

Ansgar wechselte vor dem Rennen von der Langdistanz auf die Mitteldistanz, einen Schritt, den er nicht bereuen sollte. Aufgrund seiner geringeren Trainingszeit fehlen im am Ende der Langstrecke zu oft wichtig Körner, um gute Leistungen ins Ziel zu fahren. Auf der Mitteldistanz war das gestern anders und er fuhr mit seinem Canyon Exceed ein solides Rennen mit einem kleinen Einbruch. Mit 4:06h verpasste er knapp sein selbst gestecktes Zeitziel, mit Platz 12 in der AK und 42 von 136 Startern Gesamt stimmte ihn seine Leistung am Ende sehr zufrieden. Und die Mega Medaille gabs auch noch.

In seinem privaten Instagram Account hat Ansgar ein paar tolle Impressionen zum P-Weg Marathon 2019 festgehalten. Bei Zeiten wird er bestimmt das ein oder andere Bild auch auf @Coffeechains Account online stellen.

Links: ErgebnisseP-Weg MarathonSportograf Best Of


Mach mit bei der Coffee & Chainrings 2020 Umfrage und plane mit uns gemeinsam unser nächstes Jahr.
Du musst dich nur für unseren Newsletter anmelden, im Anschluss erhältst du sofort den Link zur Umfrage per E-Mail. Unter allen Newsletter Abonnenten verlosen wir Ende November ein Coffee & Chainrings T-Shirt.

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.