Kaffeevorstellung Cerrado von Coffee Circle

Anfang des Jahres hat Coffee Circle aus Berlin uns mit einem tollen Spezialitätenkaffee überrascht. Der Jhai Espresso aus Robusta Bohnen ist bei allen im Team sehr gut angekommen. Und es geht weiter mit den aussergewöhnlichen Kaffeespezialitäten bei Coffee Circle mit einem Alleskönner-Kaffee, dem Cerrado aus dem größten Kaffeeanbauland Brasilien.

Bisher war es so, dass wir von unserem Hausröster aus Berlin Kaffees präsentiert bekamen, die entweder als Filterkaffee oder als Espresso geröstet wurden. Mit dem Cerrado geht Coffee Circle einen neuen Weg und das Röst-Team um Hannes hat einen Omniroast Kaffee geröstet, der den Spagat zwischen Filter und Espressomaschine schafft.

Ein Kaffee den man sowohl als Filterkaffee als auch als Espresso zubereiten kann und in beiden Varianten verschiedene Aromen präsentiert, klingt erst einmal wie ein Kompromis! Aber es ist dem Röst-Team von Coffee Circle genau das gelungen, einen Kaffee der alle Zubereitungsmethoden zu lässt, ohne dass man Abstriche beim Geschmack machen muss. Dieser Kaffee ist nach dem Omni-Roast Verfahren geröstet, dabei wird das Röstverfahren so gewählt, dass die komplexen Aromen noch erhalten bleiben, aber gleichzeitig schon die intensiven Röstaromen zur Geltung kommen.

Die Herkunft des Cerrado

Der Cerrado wird im größte Kaffeeanbauland der Welt angebaut, in Brasilien. Dabei gibt die gleichnamige Savannen-Region „Cerrado“ im Bundestaat Minas Gerais dem leckern Kaffee seinen Namen. Verantwortlich für den Anbau und die Verarbeitung des Kaffees ist die Familie Pascoal auf der Farm Daterra in der Nähe der Stadt Patrocínio. Dabei wird, wie bei allen Kaffees von Coffee Circle, auf Nachhaltigkeit und Einklang mit der Natur geachtet. Bei der Forschung dazu arbeitet die Farm intensiv mit Unversitäten zusammen.

Das Aroma

Nach dem Öffnen der Packung strömt einem ein intensiver, nussiger Duft in die Nase. Die Bohnen sind mittelbraun geröstet und haben eine trockene, glatte Oberfläche. Beim gemahlenen Kaffee kombinieren sich die nussigen Aromen mit den blumigen Düften.

Der Geschmack

Als erstes habe ich denn Cerrado als Filterkaffee in der Chemex aufgebrüht. Dazu mahle ich 35g Kaffee für 550ml Wasser. Der Geschmack des Filterkaffee nussig und mit leichten fruchtigen Aromen, ohne dabei aber zu viel Säure zu entwickeln. Er hat einen samtigen Nachgeschmack. Da eine Siebträgermaschine noch in meinem Sortiment fehlt, habe ich den Espresso im Vollautomaten gebrüht. Dazu benutze ich 12g Kaffee auf 30ml Wasser. Der Cerrado als Espresso ist intensiver in den schokoladigen Aromen, schmeckt röstiger und die fruchtigen Aromen sind nahezu verschwunden. Er schmeckt seidig weich und zu keiner Zeit bitter. Die Crema ist dunkelbraun und feinporig.

Meine favorisierte Variante ist allerdings der Pott Kaffee aus dem Vollautomaten, 13g Kaffee auf 150ml Wasser. Dabei entsteht meiner Meinung nach die beste Mischung und Abwechslung der Aromen. Eine Geschmacksexplosion!

Fazit

Wie immer ihr den Cerrado zubereiten werdet, es wird immer ein besonders leckerer Kaffee werden. Experimentiert mit verschiedenen Zubereitungsmethoden und Wassermengen, der Cerrado bietet mit seiner Omni-Roast eine tolle Grundlage dafür.


Ich habe den Cerrado Kaffee selber gekauft und diesen Testbericht aus eigenem Interesse erstellt. Es gab keine Vorgaben oder Beeinflussung seitens Coffee Circle. Die Beurteilung entspricht meinen persönlichen Erfahrungen.

Veröffentlicht von

Ich bin schon immer Radfahrer gewesen. In meiner Jugend bin ich immer lieber mit dem Rad anstatt mit dem Bus zur Schule gefahren und war auch mit Freunden immer auf dem Rad unterwegs. In der Zeit des Arbeitslebens und der Familienbildung war ich sportlich relativ inaktiv. Nach einer Knieoperation 2014 war das Rad die beste Reha und es hat sich stetig bis zur Sucht entwickelt. Heute geht es nicht mehr ohne Rad und der Wille immer besser zu werden ist mein Antrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.