Pendeln mit dem Fahrrad – eine Kostenübersicht

Kennt ihr das, wenn ihr nach neuen Argumenten sucht um eure/euren Partner*innen von einer Fahrrad-Neuanschaffung zu überzeugen? Das am häufigsten genannte Argument ist doch sicherlich die Kostenfrage oder?

Zumindest geht mir das so. Ich versuche meiner Frau anhand von Rechenbeispielen, das ein oder andere „sehr wichtige und unbedingt notwendige“ Teil fürs Rad anzupreisen. Häufig mit Erfolg. Denn die Zahlen sprechen meist für sich. Wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre sind meine kosten doch deutlich niedriger als mit dem Auto oder dem Jobticket, oder?

Ein neuer Helm, das 5. Paar Schuhe, ein neues Trikot… ist ja von allem zu wenig vorrätig. Manchmal artet es wirklich aus und die Summe steigt dann doch schon auf ein beachtliches Niveau. „Dein Hobby ist verdammt teuer!“ bekomme ich daher in letzter Zeit öfters zu hören. Hm, ist da was dran? Schätze ich die Kosten für mein Hobby vielleicht doch falsch ein?

Kostenanalyse – Rad VS Auto VS ÖPNV

Für meine persönliche Kostenübersicht muss ich zwischen dem Pendeln und reinem Training oder Wochenendausfahrten unterscheiden. Daher beziehe ich in meine Beispielsrechnung für das Jahr 2018 nur die Kosten ein, die durchs Pendeln mit dem Rad entstehen.

Im Jahr 2018 hatte ich ca. 220 Arbeitstage. Krankheitstage, Home-Office nicht mit einberechnet. 220 Tage X 50km tägliche Pendelstrecke ergibt 11.000km. So viele waren es letztes Jahr nicht, aber für das Rechenbeispiel übernehmen wir diese „wünschenswerte“ Distanz.

Mit dem Auto ist es die gleiche Distanz. Daher wären es für das Auto ebenfalls 11.000 Gesamt-Km für die reine Arbeitsstrecke. Wer nach Köln mit dem Auto fährst, ist aber selbst schuld. Das rausfahren zur Prime-Time, die Parkplatzsuche und der stockende Verkehr in der Innenstadt sind grausam.

Pendelkosten Fahrrad:

Pro 2.500km wechsle ich die Kette. Pro Jahr dann insgesamt 4 Ketten. In meinem Fall greife ich da immer auf die Shimano CN-HG701 Kette zurück zum Preis von ca. 23€ Die Kassette wechsle ich beim zweiten Kettentausch -> 2x Kassette pro Jahr. Da wähle ich die passende Shimano Ultegra R8000 Kassette für ca. 55€

Meine Reifen fürs Pendeln überstehen 1 Jahr. Für Pendeln nutze ich die Continental Grand Prix 4-Seasons -> das paar für ca.72€

Schläuche sind es im Schnitt 10 Stück pro Jahr. Continental Race 28 10x für ca. 35€

Die reinen Verschleisskosten betragen daher insgesamt:

  • 4x Shimano Ultegra CN-HG700 Kette             = 92€
  • 2x Shimano Ultegra R8000 Kassette               = 110€
  • 2x Reifen Continental Grand Prix 4-Season   = 72€

10x Schläuche Continental Race 28                 = 35€

Summe:       = ca. 309 €

Pendelkosten Auto:

Ich habe ein Renault Scenic Bj. 2007. Der Durchschnittsverbauch liegt bei knapp 9 Liter.
Der aktuelle Benzinpreis pro Liter beträgt ca. 1,37€.

Für das Rechenbeispiel Auto nehme ich Reifen, Inspektion, Bremsen nicht mit rein, da diese meist alle 2 Jahre getauscht werden. Ich gehe bei der Berechnung auf folgende Kosten ein:

  • 9L auf 100km / 9L x 110 / 990 Liter x 1,37€               = ca. 1.356€
  • 12 Monate x 110€ Parkhaus Köln Innenstadt            = 1.320 € (WTF??)
  • 1x Ölwechsel (ATU)                                                         = ca. 50€

Summe:       = ca. 2.726 €

Pendelkosten ÖPNV:

Ich besitze ein Jobticket, auch wenn ich täglich mit dem Rad zur Arbeit fahre. Im Falle einer starken Erkältung, Schnee- oder Eis oder aktuell Kniebeschwerden eine gute Alternative.

  • 12 Monate x 74,10€                                 Summe:        = 889,2 €

And the winner is..?

Wie sollte es auch anders sein? Das Pendeln mit dem Fahrrad ist die deutlich günstigere Wahl!

Die Berechnung bezieht sich auf meine Situation. Dein Arbeitgeber stellt dir kostenlose Parkplätze zur Verfügung? Du hast das Privileg einer Tankkarte? Dann sieht das entsprechend anders aus.
Ich bin jedoch der Meinung, das Radfahren immer die günstigste und vor allem gesündeste Methode ist. Nicht nur rein körperlich, sondern auch mental.
Sind deine Kosten noch höher? Hast du dir bereits deine Kosten ausgerechnet? Du wirst erstaunt sein.

Ich glaube ich zeige das erstmal meiner Frau… ein neuer Laufradsatz muss her! ;)

8 Gedanken zu „Pendeln mit dem Fahrrad – eine Kostenübersicht

  • 17.01.19 um 08:14
    Permalink

    Die Rechnung glaub ich wohl, allein das Beispiel mit 50 km Radpendeln wird für die allerwenigsten Leser eine realistische Option sein.

    Antwort
  • 17.01.19 um 12:34
    Permalink

    Guten Tag,
    Mein Arbeitsweg ist hin und zurück 44km, und ich habe es letztes Jahr 88x gemacht. Dieses Jahr werde ich ca.150x anpeilen.
    LG

    Antwort
  • 17.01.19 um 18:43
    Permalink

    Moin,
    die Vergleichsrechnung ist top (muss natürlich von jedem auf eigenen Bedürfnisse angepasst werden).
    Aber grundsätzlich ist es die Überlegung wert. Unterwegs den Kopf “Frei” zubekommen und die Bewegung an der frischen Luft lassen sich zwar nicht in Zahlen darstellen haben aber dennoch eine hohe Wertigkeit.
    Grüße

    Antwort
  • 18.01.19 um 10:27
    Permalink

    Ich gewinne pro Tag bis zu 90 Minuten Lebensqualität statt meine Zeit sinnlos frustriert im Stau zu verbringen. Meine mentale Gesundheit ist ausgewogen und ich bin glücklich wenn ich Radfahren kann.
    Meine tägliche Pendelstrecke beträgt 13 km einfach, davon kann ich 8 km auf naturbelassenen Singletrails und 4 km auf Forst-und Feldwegen absolvieren.
    Ich wechsle meine Ritzel am Mountainbike übrigens erst nach über 10000 km, Kettenblätter nach 5000…
    Duschen tu ich auf Arbeit, damit spar ich sogar noch Wasserkosten :-)

    Antwort
  • 18.01.19 um 11:04
    Permalink

    Bei mir sieht die Rechnung ähnlich aus
    Habe mit meinem alten PKW reale Gesamtkosten von 0,33 € pro km.
    Der täglich Arbeitsweg von insgesamt 20 km kostet mich 6,60 €. Bei 200 Arbeitstagen also 1320 € p.a.
    Letztes Jahr hatte ich 80 Rad-Tage, sparte mir fürs PKW-Fahren also etwa 530 €.
    Dafür habe ich etwa 270 € in mein altes Trekkingräder investiert: Starrgabel, Steuersatz, Spikes, Kurbel, Kasette und Kette wurden neu angeschafft. Und trotzdem war ich unterm Strich günstiger und zahle die nächsten Jahre nur noch für Verschleißteile…

    Antwort
  • 28.01.19 um 15:18
    Permalink

    Es freut mich sehr zu lesen, wie motiviert ihr fürs Pendeln mit dem Rad seid. Die Kostenfrage ist ein großer Faktor, der die Entscheidung Für das Pendeln stark beeinflusst.

    Danke für Euer Feedback!

    Antwort
  • 09.08.19 um 09:45
    Permalink

    Die Abschreibung für das Auto
    (ca. Alle 10 Jahre ein neues für 10000€) macht 1000€/a und die Versicherung für das Auto ca. 400€/a sind nicht zu Vernachlässigen. Nochmals ca. 1400€ höhere Kosten für das Auto!

    Antwort
  • 26.09.19 um 13:57
    Permalink

    Frische Luft + Kopf frei nach der Arbeit + freie Fahrt = unbezahlbar

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.