Cape Pioneer Trek Etappe 5

Vom Sommer- in den Wintermodus binnen 24 Stunden? Beim Cape Epic Pioneer Trek Realität. Gestern schwitzten die Fahrer auf 115km bei 35 Grad, bei der heutigen Bergankunft führte Eisregen und Temperaturen von Null Grad zum späteren Abbruch der Etappe.

Ob die längste Etappe gestern oder die Bergankunft heute die Königsetappe ist, darüber lässt sich streiten. Die Wetterbedingungen waren auf beiden Etappen jedenfalls extrem. Gestern extrem heiß, heute das krasse Gegenteil. Letztendlich führte das umgeschlagene Wetter mit Eisregen und 0 Grad zu einem Abbruch vor der Bergwertung, zumindest für die TeilnehmerInnen hinter unseren vier Piloten, die die Etappe trotz der Widrigkeiten beendeten. 

Nass, kalt und glitschig. Heute wurden den Athleten alles abverlangt (Foto: Laura Ehl)

Max und Thorsten als Sieger der VETS MEN, denen damit das grüne Trikot kaum noch zu nehmen ist, Jan und Thomas kamen ebenso mit einem Kraftakt ins Ziel warten aber noch auf die Wertung, denn kurz nach dem sie den Checkpoint passierten, wurde das Rennen dort abgebrochen. 

Max und Thorsten mit weißer Weste und grünem Trikot

Vom Sonnenschein gestern war heute nichts mehr zu spüren. Eine dicke Wolkendecke lag bereits am Start über Oudtshoorn. Nach 50 km begann es schließlich immer heftiger zu regnen. In einer kleinen Gruppe fuhren Max und Thorsten in Richtung Gebirge, 80 km bis zum Showdown – 12 km den Swartberg Pass nach oben.

„Mit der steigenden Höhe fielen auch die Temperaturen und wir fieberten eigentlich nur der letzten Tech Zone entgegen, wo das MaXalami Team mit Regenjacken auf uns wartete und ich mir noch einige Stücke Fleisch vom Grill genehmigte“, so Max. Sie kamen als erste Vets oben auf dem Gipfel an und sicherten sich auch heute den sechsten Sieg in Folge.

„Oben im Ziel bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wurden wir noch mit Plastiksäcken notdürftig gegen die Kälte geschützt und hinab ging es wieder zur letzten Tech Zone.“

Thomas und Jan beißen sich durch

Es war eine heftige Etappe, aber Thomas freute sich dennoch über die schönen Single Trails. „Es war eine richtig schöne Queenstage, die es in sich hatte.“ Denn der Regen ließ die Strecke schmierig werden und es gab einige Schiebepassagen über groben Schotter. Eine Platzierung von Jan und Thomas ist noch nicht bekannt, da nur wenige Starter nach ihnen der Zugang zum Swartberg Pass verwehrt wurde. Rennabbruch, hieß es. Wegen Eisregen auf dem Gipfel.

An der Tech Zone wurden jedoch alle Fahrer bestens versorgt. Die Fahrer konnten sich an dem großen Feuerplatz im Innenraum des Restaurants „Kobus Se Gat“ aufwärmen. „Einige zitterten immer noch und waren schon apathisch. Das Medical Team kümmerte sich aber sehr gut um uns“, erzählte Max nachdem auch er wieder trockene Sachen anhatte. Morgen wird sich dann noch gemütlich ausgefahren.

Ausblick Cape Pioneer Trek Etappe 6

#CHANDELIERCHAMPAGNE. Zum Abschluss gibt es eine schöne Mittelgebirgsetappe mit 65km und 1600hm und vielen kürzeren Steigungen. Max und Thorsten werden hier ihren Vorsprung nicht mehr gefährden und mehr oder weniger gemütlich ins Ziel rollen und ihren verdienten Gesamtsieg feiern. 

Cape Pioneer Trek Etappe 6

Thomas und Jan müssen hingegen noch einmal alles geben und das letzte aus sich herausholen, wenn sie ihren vierten Platz im Gesamtklassement zurückerobern wollen. Alles ist möglich. Morgen wird sich zeigen, wer mit den Wetterkapriolen am besten umgehen kann. 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Privacy Policy Settings

Hey du! Stop, warte! Einen Moment bitte.

Es wäre wundervoll, wenn du uns unterstützen könntest. Wenn dir unser Artikel gefallen hat. teile ihn bitte in deinem sozialen Netzwerk. Mit nur einem Klick kannst du Coffee & Chainrings enorm helfen und unterstützen. Danke. Chaka!