Tim finisht Salzkammergut Trophy 2018

Tim finisht in einem atemberaubenden Kampf die legendäre A-Strecke der Salzkammergut Trophy 2018 mit 211km und 7119hm nach 15:39h und bewies mit großen Kraftreserven am Ende, dass sein Pacing perfekt funktionierte. Am Ende erreichte Tim Platz 445. Gesamt von fast 900 Startern. Wir glauben es hackt!

Es gibt nur wenige weitere Rennen in den Alpen, die beim Erklingen ihrer Namen für eine ähnliche Gänsehaut wie die Salzkammergut Trophy A-Strecke sorgen. Vielleicht der Kitzalp Bike Marathon oder die Sellaronda Hero, aufgrund der epischen Länge von über 200km und 7000hm hinken die Vergleiche.

Am 14.07 startete Tim bereits um 5 Uhr mit dem Sonnenaufgang auf eben dieser legendären A-Strecker der Salzkammergut Trophy über 211km und 7119hm mit ihren unzähligen Anstiegen. Neben der Ewigen Wand, Raschberg und Roßalm gehört der Salzberg nach 150km mit seinen 13 Kehren zum absoluten Highlight der Strecke. Die Wenigsten bezwingen diesen Berg mit seinen über 20% Steigung fahrend.

Doch nicht nur die Kilometer und Höhenmeter stehen den Fahrern für das Finish im Weg, auch das sportliche Zeitlimit von 16 Stunden sorgt für zusätzlichen Druck im Rennen.

Salzkammergut Trophy Gewinner 2018

Geteilter Sieg bei den Frauen! Nach einem extrem spannendem Duell zwischen Barbara Mayer und Sabine Sommer, die nach einer Aufholjgd (zum Teil lagen 10min zwischen den Führenden) im letzten Drittel das Rennen egalisierte. Unglaublich, aber am Ende triumphierten beide Frauen nach 11:29h mit einem geteilten Sieg.* Alexandra Wogg vervollständigte nach 13:35h das Podium der Frauen.

Bei den Herren setzte sich Konny Looser nach 190km ab und gewann die Salzkammergut Trophy 2018 nach 9:29h. Andreas Seewald und David Schöggl vervollständigen das Podium und blieben ebenfalls unter der 10h Marke.

Tim erreicht sportlichen Lebenstraum

Tims Respekt vor der Strecke war gewaltig. Entsprechend verhalten war sein Start. Nach 30km lag Tim auf Platz 604., ließ sich aber davon gar nicht beeindrucken und blieb fokussiert auf seine eigene Leistung. Langsam aber stetig arbeitete sich Tim nach vorne, als Konny Looser das Ziel überquerte hatte Tim die Timestation nach 125km erreicht und lag bereits auf Platz 526.

Im Fachstück vor dem Salzberg konnte Tim seine Durchschnittsgeschwindigkeit um fast 1kmh erhöhen, er fühlte sich kurz vor dem legendären Anstieg perfekt. Auch die anspruchsvollen Downhills in den ersten 120km genoss er sehr.

Im Salzberg schonte Tim wertvolle Kräfte und bließ im Anstieg zur Roßalm und später im letzten Anstieg des Rennens zum Angriff. Als 506. ging es in den Salzberg und auf Platz 440. ging Tim in die letzte Abfahrt des Rennes, dass er als 446. beendete.

Aber viel wichtiger als das Ergebnis war das Erlebnis selbst. Tim wird dir in aller epischer Breite über seine Befindlichkeiten während des Rennens erzählen.

Nach 15:39h schrie er bei der emotionalsten Zieldurchfahrt seines Lebens die Freude aus dem Leib. Wir sind stolz auf dich Tim.

*Danke Jochen für den Hinweis.

Veröffentlicht von

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Schöner Bericht. Bei den Frauen war es allerdings kein Zielsprint, sondern eine gemeinsame Zieldurchfahrt mit einem geteilten ersten Platz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Privacy Policy Settings

Hey du! Stop, warte! Einen Moment bitte.

Es wäre wundervoll, wenn du uns unterstützen könntest. Wenn dir unser Artikel gefallen hat. teile ihn bitte in deinem sozialen Netzwerk. Mit nur einem Klick kannst du Coffee & Chainrings enorm helfen und unterstützen. Danke. Chaka!