4 days to go #mtb24hr

Lieber heute als morgen könnte das Rennen starten aber es sind noch vier Tage. Gar nicht so unwichtige Tage mit allerhand Zeug zutun.

4 days to go #mtb24hr

Heute muss ich direkt nach der Arbeit noch einmal nach Carglas, weil die neue Heckscheibe am Freitag leider auch kaputt war. Zweiter Versuch also. Während der Wartezeit von drei Stunden werde ich dann Radfahren. 90-120′ locker pedalieren steht im Trainingsplan.

Termine, Termine, Termine

Nach dem Training und hoffentlich mit fertiger Scheibe geht es nach Hause. Einkaufen und dann weiter mit dem Auto, der Dachträger muss montiert werden.

Zwei Tage vor Abfahrt beginnt dann auch der Packstress. Das Wetter scheint optimal zu sein, nachts nicht kälter als 16 Grad. Vielleicht reichen Arm- und Beinlinge. Wintertrikot und Co kommen mit, nie wieder so frieren wie in Gulbergen.

Ich bin so wibbelig, dass ich mich dann abends selbst bremsen muss. Spaziergänge helfen gerade, innere Ruhe hilft gegen die extreme Anspannung.

Ernährung im Fokus

Auf der Arbeit fehlt der Hochleistungsmixer. Also warte ich bis zu Hause und pimpe den grünen Smoothie mit Amaranth, damit ich im Training gut versorgt bin.

Zum Mittagessen gönne ich mir Pancakes mit Buchweizenmehl und Erbsenprotein. Und danach gibt es heute noch einmal Ballaststoffe bis zum Abwinken. Salat und Rohkost.

Veröffentlicht von

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.