Mentales Training für Triathleten

Nein, ich wechsle nicht die Disziplin und bleibe dem Mountainbike Sport treu. Aber man muss immer offen für anderen Input sein und über den Tellerrand hinaus schauen. Mit dem Buch “Mentales Training für Traithleten” von Jim Taylor und Terri Schneider habe ich das getan und nicht bereut.

Mentales Training für Triathleten

Mitten in meiner Krise war es genau dieses Buch, was mir geholfen hat die Perpektive zu verändern. Nicht den Blick auf das zu richten, was gar nicht läuft. Sondern positiv nach vorne zu sehen. Nur mit der richtigen Motivation, dem besseren Selbstvertrauen, Konzentration und der kontrollieren Emotion kann das Schnerzgefühl im Training und Wettkampf besser ausgehalten werden und Grenzerfahrungen ermöglichen. Nicht nur während eines Triathlons, sondern generell im Ausdauersport.

Die Autoren Jim Taylor und Terri Schneider widmen sich bei der Pyramide des erstklassigen Triatlohns (oder jeder beliebigen anderen Ausdauersport) in acht Kapiteln auf über 100 Seiten den mentalen Grundlagen für Training und Wettkampf.

Mein Fazit war die Veränderung meines Mottos “Ich weigere mich aufzugeben”, weil bei negativen Motivationsmottos allzuoft das nicht/kein/weigern gestrichen wird und unterbewusst das Gegenteil verfestigt wird. Ich werde nicht aufgeben wird unter Umständen mental zu einem ich werde aufgeben. Gut gemeint, aber unter Umständen ein Grund für ausbleibenden Erfolg. Besser: Du schaffst es. Du kannst es. Etc.

Neben der Pyramide des erstklassigen Triathlons (Teil 2), was alleine bereits ein Kaufargument darstellt, werden im ersten Teil des Buchs die grundlegenden Bausteine für erstklassige Trainings und Wettkämpfe vorgestellt und dabei geholfen ein eigenes Leistungsprofil zu erstellen. Nichts ist wichtiger als eine reflektierte und realistische Selbstanalyse.

Im dritten Teil des Buchs geben die Autoren Werkzeuge für den Erfolg in die Hand. Neben dem wichtigen Kapitel über Zielsetzungen fand ich Kapitel 11 und 12 über Routinehandlungen und Vorstellungskraft ziemlich wegweisend für mein #comebackstrongerthanever. Denn der Wille und die Vorstellungskraft sind es, die dir bei den härtesten Intervallen im Weg stehen oder eben an deiner Seite das unmögliche möglich machen.

Den vierten Teil des Buchs empfand ich persönlich weniger interessant und war speziell auf Triathleten zugeschnitten mit Tipps zu Verletzungen, Ironman Vorbereitung und Profi-Tipps.

Fazit

Auf 346 Seiten gibt es das volle Programm mentales Training. Dabei bleiben die Autoren sprachlich leicht verständlich und erklären sehr genau und nachvollziehbar, warum der Kopf für das Training und den Wettkampf eine entscheidende Rolle einnimmt.

Die deutsche Ausgabe ist im Sportwelt Verlag erschienen und kann beim Verlag selbst oder diversen Buchläden gekauft werden. Ich kann dieses Buch jedem ambitionierten Ausdauersportler wärmstens ans Herz legen.

Ein Stück weit hat das Buch dazu beigetragen, dass ich meine Lebensphilosophie verändert habe.

[su_divider top=”no” style=”dashed” size=”1″ margin=”5″]

[su_note note_color=”#e1e1e1″]Hinweis
Das Buch wurde mir vom Sportwelt Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Es gibt seitens des Verlags keinerlei Vorgaben und oder (in)direkte Einflussnahme auf die Rezension.[/su_note]

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

2 Gedanken zu „Mentales Training für Triathleten

  • 13.06.16 um 15:20
    Permalink

    Lustig, ich habe auch gerade (wieder) ein Buch gelesen, dass nichts/wenig mit dem MTB zu tun hat.. hat mich so inspiriert, dass ich auch etwas darüber auf meinem Blog geschrieben habe :D

    Danke für die Zusammenfassung. Ich hab gerade heute das Buch “How bad do you want it: mind over muscle” bei der Post abgeholt.. geht wohl in eine ähnliche Richtung. Scheint momentan schwer in Mode zu sein, die Sportpsychologie :)

    Antwort
  • Pingback:Lieblingsblogs Empfehlungen von euch für euch – Coffee & Chainrings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.