Vegan Protein Porridge Süßlupine – Buchweizen

Lupinen-Buchweizen Porridge - Vegan Protein Müsli

Guten Morgen. Als Veganer wird einem immer unterstellt, man müsse auf Proteine achten und dies und das und sowieso befindet man sich immer am Rand einer Mangelernährung. Erst Recht, wenn man Sportler ist. Das dem gar nicht so ist, dass zeigen nicht nur viele Profi Athleten, die vegan Bestleistungen bestreiten sondern auch immer mehr Freizeitsportler.

Ich möchte euch heute ein leckeres Porridge präsentieren; eine wahre Proteinbombe mit vielen weiteren tollen Nährstoffen. Garantiert zucker und glutenfrei, langanhaltend sättigend und durch den nussig-süßen Geschmack der ideale Frühstückspartner.

kaffeeklatsch

Unser Porridge besteht aus Süßlupinen Kernies und Buchweizen, als Topping kann man kreativ werden. Ich mag gerade am liebsten Chia Samen und Heidelbeeren, allerdings wären auch Himbeeren, Banane, Apfel oder tropische Früchte denkbar und Chia Samen kann man entweder weglassen oder durch Leinsamen, Mandeln, Haselnüsse, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne ersetzen. Mit Leinsamen oder Chia Samen ist der Protein Gehalt am Höchsten.

[su_list]

  • 40gr Buchweizen
  • 80gr Süßlupinen Kernies
  • 15gr Chia Samen
  • 10gr Agavendicksaft (wer mag)
  • 125gr Heidelbeeren

[/su_list]

Zubereitung

Ich mag es sehr gerne zuerst die Süßlupinen Kernies und den Buchweizen in einer Pfanne zu rösten. Anschließend wandert der Pfanneninhalt in einen kleinen Kochtopf, der Masse füge ich die Chia Samen hinzu und bedecke alles mit Wasser. Das Wasser erhitze ich kurz und lasse den Inhalt des Topfs bei schwacher Hitze für ca. 10-15 Minuten quellen, bei Bedarf füge ich weiteres Wasser hinzu.

Wenn sich das Volumen in etwas verdoppelt hat und die Konsistenz schön breiig ist, ist das Porridge fertig. Nun füge ich noch die Heidelbeeren hinzu sowie den Agavendicksaft. Alles umrühren, bis das blau der Heidelbeeren etwas auf den Rest abfärbt.

In ein Schüsselchen servieren, einen Kaffee zubereiten und dann in Ruhe genießen. Yummi!

Süßlupinen-Buchweizen Müsli -Vegan protein Porridge

Nährwerte

Das Süßlupinen Buchweizen Porrdige ist eine Nährwertbombe. Es enthält in der o.g. Portion 40gr Eiweiß, 15gr Fett und 55gr Kohlenhydrate bei 570kcal.

Durch die Süßlupinen decken wir alle acht essentiellen Aminosäuren ab und können uns damit an dem vollständigen Profil erfreuen.

Ebenso verhält es sich mit den Fetten, ein Drittel stammt aus den Chia Samen mit wertvollen Omega3 und Omega6 Fettsäuren, die Fette der Süßlupinen weisen hochwertige Linolsäure und Lezithin auf.

Außerdem enthalten Süßlupinen Radikalfänger, Angioxidantien, Karotins, den Vitamin B-Komplex und Vitamin E. Wie andere Hülsenfrüchte sind Süßlupinen ebenfalls reich an Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Eisen, Mangan, Zink und Selen. Darüberhinaus ist die Süßlupinen besonders ballaststoffreich (15-18gr/100gr).

Der Buchweizen im Müsli liefert uns durch den hohen Kohlenhydrate Anteil die Energie für das anschließende Training. Die verdauungsanregenden Ballaststoffen wirken entgiftend und sorgen für eine niedrige Verdauung. Der hohe Ballaststoff Anteil wirkt außerdem Blutzucker senkend.

Genauso wie die Süßlupinen ist das Buchweizen reich an Mineralstoffen, besonders der Magnesium, Phosphor und Kupfer Anteil ist erwähnswert.

Das Superfood Chia Samen ergänzt Süßlupinen und Buchweizen und liefert euch reichlich Omega-3, Omega-6, Antioxidantien, Eisen, Calcium, Magnesium und Ballaststoffe.

Die kalorienarme Heidelbeere gibt unserem Porrdige durch den Fruchtzucker eine gewisse Süße. Außerdem liefert die Heidelbeere viele Vitamine, wirkt entzündungshemmend und entgiftend.

Fazit

Mit dem Süßlupinen Buchweizen Porrdige startet ihr perfekt in den Tag und müsst euch weder um Proteine, Fette oder Kohlenhydrate sorgen. Es ist ein ausgewogenes, sehr nährstoffreiches und lang sättigendes Frühstück für jeden Tag. Durch das Ersetzen von Heidelbeeren durch Himbeeren oder Brombeeren bringt man schnelle Abwechslung in das Porrdige ohne die Nährstoffeichte zu beeinflussen.

Probiert es aus und berichtet, wie euch das Porrdige geschmeckt hat. Und welche Art von Frühstück präferiert ihr?

[su_divider top=”no” style=”dashed” size=”1″ margin=”5″]

Textquellen

Die genannten Informtionen im Artikel über die Nährstoffe der Lebensmittel habe ich auf Biothemen.de, Chia-Samen.info, Wikipedia und Superfood-gesund.de recherchiert.

Veröffentlicht von

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Eingangs erwähnten Aussagen von “Ahnungslosen” finde ich furchtbar. Ich denke es ist logisch, dass wenn man sich vegetarisch oder vegan ernährt, sich auch damit befasst was der Körper braucht und wie ich es zu mir nehme.

    • Ich verstehe nie, warum das von Veganern immer erwartet wird und bei Omnivoren nicht. Ich glaube eine omnivore Ernährung ist ohne Beschäftigung mit den Nährstoffen ungesünder und vor allem im Zweifel einseitiger.

      Ich lese eher in Studien Mangelerscheinungen oder Gesundheitsbeintröchtigungen durch omnivore Ernärhung als durch pflanzlicher. Eigentlich auch logisch :-)

      Aber zurück zu meiner Aussage im Text: Mir geht’s darum zu zeigen, dass vegane Ernärhung kein Studium und keine Ernöhrungsberatung benötigt, sondern generell gesund und nicht einseitig ist. Zumindest dann, wenn man abwechslungsreich ist. Aber diese Einschränkung ist nun einmal der Vielseitig über unserer Nährstoffbedürfnisse geschuldet und Ernährungsform unabhängig.

      Es gibt leider nicht das eine Powerfood, womit man gesund und ausgewogen leben kann :D aber Süßlupinen mit Buchweizen deckt schon ein breites Spektrum ab.

  2. in letzter zeit steh ich auf haferflocken in diversen variationen. zb: mit bananen&heidelbeeren und zb. reis-kokos-drink oder auch mit heissem wasser. das gibt power!

    • Auch prima. Besonders mit Zimt dabei, bei Haferflocken habe ich immer das Problem kein Stop zu kennen. Da geht immer mehr in die Schüssel als mir lieb ist ;-)

    • Bei mir war er auch lange Zeit verschollen, stattdessen Quinoa und Amaranth äußerst beliebt. Aber Buchweizen darf ruhig auf einer Stufe mit den Powerfoods stehen.

  3. Interessantes Rezept, auch wenn ich mich nicht bewusst vegan ernähre bediene ich mich gerne an den Anreizen die so ein Gericht bietet.
    Problematisch für einen Mischkostler ist allerdings immer erst mal herauszufinden wo man die Sachen kaufen kann. Buchweizen gibts im Reformhaus, das hab ich schon mal verarbeitet aber wo findet man die Süßlupinen-Dingsis? ;-)

    • Schau mal unter http://www.piowald.com, die haben ei sehr gutes Angebot. Ich brauche Süßlupinen immer Kiloweise, deswegen stören mich die größeren Umverpackungen nicht. Wenn du dort schon stoppst, sei dir auch das Hanfprotein, die ungeschälten Hanfnüsse und das Kokosöl empfohlen. Preis-Leistung ist Spitze und die Qualität hervorragend.

  4. Pingback: #Trainingstagebuch Woche 15 (08.02-14.02) – Coffee & Chainrings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.