Chinas Pink Star 1.0

Coffee & Chainrings Testbericht

Ausgiebig getestet und für gut befunden! Über 1200km habe ich mein neues Rennrad, Chinas Pink Star, bereits fortbewegt und bin weiterhin hellauf begeistert. Der FM069 Rahmen aus dem Hause Hongfu Bikes klingt unspektakulär. Mit 890 Gramm ist der Rahmen ein Leichtgewicht und darf sich durchaus mit namenhaften Herstellern messen.

Im Vergleich zu meinem Stock Scenario Race ist der Carbon Rahmen natürlich komfortabler und bietet ein angenehmeres Fahrtgefühl, gleichzeitig ist der Rahmen in der Beschleunigung trotzdem agiler. Es macht einfach Spaß mit dem Rad unterwegs zu sein.

Wie beim MAO-TAIN Bike habe ich mich für einen matten UD-Carbon Rahmen entschieden, anders als beim MAO-TAIN Bike habe ich diesmal aber nicht auf schwarze Deals gesetzt, die man leider nicht so gut erkennen kann, sondern auf ein unverwechselbares – leuchtendes – pink. Genauer genommen pinke Sterne, die durch ein pinkes Lenkerband und Schaltzüge ergänzt werden. So verbinden sich die beiden China Importe von Alibaba, denn auf dem MAO-TAIN Bike ziert auch ein pinker Stern das Oberrohr.

IMG_4707

Aufgebaut wurde das Rennrad mit einer Shimano 105 Gruppe, weil ich Pink Star in erster Linie zum Training nutze und außer Rund um Köln keine Rennrad Rennen eingeplant habe. Der Laufradsatz ist von Hand mit Novatec Naben, DT Revolution Speichen und der Mavic CXP33 Felge gespeicht. Das Cockpit besteht aus einem Bontrager XXX Life Vorbau und Lenker, allerdings stört mich diese Kombination aus optischen wie aus fahrerischen Gründen. Mittelfristig werde ich hier einen Kompaktlenker und einen etwas kürzeren Vorbau verwenden, die farblich aber besser zum Rahmen abgestimmt sind. Als Sattelstütze verwende ich wie auch am Cannondale Flash eine KCNC Ti-Lite Stütze, die ist über allen Zweifeln erhaben. Den Tune Komm vor Sattel habe ich derzeit nicht im Einsatz, auf längeren Ausfahrten komme ich mit dem Prolog Nago Evo mit dem CPC System, dass das Rutschen auf dem Sattel verhindert, besser klar. Gesamtgewicht 7,3kg.

Nach zwei Käufen über das Handelsportal Alibaba kann ich insgesamt ein gutes Fazit ziehen und durchaus eine Empfehlung aussprechen. Wenn man seriöse Händler auf Alibaba anschreibt, dann bekommt man recht schnell Antworten auf alle Fragen und in der Regel auch Fotos von den Produkten. Wichtig ist immer der Abgleich, ob das Produkt im Schriftverkehr auch das Produkt ist, was sich vorher ausgesucht hat.

Außerdem empfehle ich den Aufpreis für einen Versand mit DHL zu bezahlen. Dadurch wird das Paket am Flughafen von DHL verzollt und man bezahlt den Zoll an der Haustür und hat nicht die Rennerei mit der Verzollung bzw. die Kosten für die GDSK. Außerdem ist DHL echt schnell, es dauerte keine fünf Werktage von Versand bis Zustellung des Rahmens.

Veröffentlicht von

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Jakob,

    in etwa 500€ je nach Dollar Kurs und Versandart. Ich empfehle DHL Versand, der Aufpreis ist happig aber es geht schneller (ca. 5 Werktage) und DHL kümmert sich um die Verzollung, so dass man den Zoll direkt an der Haustür bezahlen kann. 

  2. Pingback: Chinas Pinkstar Black Star Edition 2.0 - Coffee & Chainrings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.